neuigkeiten
| site map
| top-themen
die frau
das maedchen
der mann
bilder
don camisi

fan70.ch

baseggio.net

tempus-fugit.ch

   eng
News Search
Searching for search our 942 news articlesshow the archive
Today in 2008 Manuela und Patrick haben geheiratet!
Today in 2002 Wohnungseinweihungsparty

2012-01-23, 16.28 GMT
Besuch bei Nonno Guido
Donnerstag bis Sonntag verbrachten wir in Marbella bei Nonno Guido. Der Besuch im Mariposario Benalmàdena wird uns in bester Erinnerung bleiben. Hunderte farbenfroher Schmetterlinge liessen sich in der beheizten Halle aus nächster Nähe betrachten. Ähnlich faszinierend waren die Tiere, die wir im Bioparc Fuengirola beobachten konnten. Besonders angetan waren wir vom weissen 190-kg-Sumatratiger namens Ankur, der sich einen Spass daraus machte, die Menschen an der Panzerglasscheibe mit Scheinangriffen zu erschrecken.
Mario de Baseggio

2010-08-28, 15.21 GMT
Zu Besuch bei der Spez Kp
Heute haben wir meine ehemaligen Kameraden der Spezialkompanie der Feuerwehr der Stadt Zürich besucht. Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnten wir die Einheit während einer Mannschaftsübung beobachten und konnten viel über die Arbeit einer Feuerwehr erfahren. Besonders beeindruckend war die mobile Personendekontaminations-Anlage und der Übungsparcour für Atemschutzeinsätze. Wir danken Olav, Roger, Renzo, Andrin und allen anderen Mitgliedern der Spezialkompanie ganz herzlich für die tolle Gastfreundschaft und die kompetenten Erklärungen. Es hat uns enorm Spass gemacht!
Zur Webseite der Spezialkompanie
Mario de Baseggio

2010-04-22, 04.58 GMT
Nochmals der ganz grosse Vogel
Gestern war ich mit meinem Arbeitskollegen Jürgen beruflich am Flughafen Zürich. Wir haben die Gelegenheit genutzt und den Airbus A380 beim ersten Start von Zürich nach der vulkanausbruchbedingten Flugpause zu beobachten.
Mario de Baseggio

2010-02-22, 06.42 GMT
Besuch im Zoo
Beim gestrigen Zoobesuch lag das Hauptaugenmerk auf den Fischen und Reptilien, die wir eingehend beobachten konnten. Bei den Kamelen und Lelofanten schauten wir ebenfalls kurz vorbei, bevor es zum Mittagessen ins Restaurant ging. Zufälligerweise trafen wir dort noch Gaby, Samuel und Luana. Sophia und Luana taten folgerichtig das, was sie am liebsten tun: Gemeinsam auf hundert verschiedene Arten die Rutschbahn herunterkullern.
Mario de Baseggio

2010-01-17, 16.22 GMT
Dancing with Jaran und Jagun
Auf ausdrücklichen Wunsch unseres jüngsten Familienmitgliedes sind wir heute im Zoo die Wölfe besuchen gegangen. Und wir hatten das Glück, dass die beiden Jungtiere ein kleines Spektakel boten: Sie fischten Eisbrocken aus dem kleinen Teich im Gehege und spielten "Fangis". So konnten wir die sonst eher scheuen Tiere ausgiebig beobachten. Übrigens haben Jaran und Jagun am selben Tag Geburtstag wie Sophia, sie sind genau zwei Jahre jünger.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2009-05-30, 16.14 GMT
Mit Andrew und Eric im Zoo
Heute waren wir gemeinsam mit meinem Arbeitskollegen Andrew und seinem Sohn Eric im Zoo Zürich. Bei strahlendem Sonnenschein und erstaunlich wenig anderen Besuchern konnten wir zahlreiche Tiere eingehend beobachten. War interessant und hat in der Gesellschaft der beiden Briten zusätzlich Spass bereitet.
Mario de Baseggio

2008-11-11, 07.55 GMT
Drei Tage in Berlin
Es hat fast 39 Jahre gedauert, bis ich zum ersten Mal die Hauptstadt unseres nördlichen Nachbars besucht habe. Gleich nach unserer Ankunft im Hotel Luisa's Place beim Adenauer-Platz, haben wir am Kurfürstendamm eine Curry-Wurst verdrückt. Ein gelungener Auftakt für den kleinen Städtetrip, den wir anlässlich unseres fünften Hochzeitstages unternommen haben.
Am Freitagabend sahen wir in der Berliner Staatsoper "Così fan tutte" in einer ebenso witzigen wie gelungenen Aufführung. Die erste Operninszenierung von Doris Dörrie lässt die Geschichte in den frühen Siebzigern spielen, Ferrando (Jeremy Ovenden) und Guglielmo (Hanno Müller-Brachmann) sind Geschäftsleute und keine Soldaten. Sie verkleiden sich auch nicht als orientalische Herren, sondern folgerichtig als Hippies.

Wir sassen in der ersten Reihe und konnten das Ensemble aus nächster Nähe bei der Arbeit beobachten. Manchmal fast zu nahe, wir können von Glück reden, dass uns die Spucke von Roman Trekel (Don Alfonso) nicht getroffen hat. Unsere Sitznachbarn sassen bei den lauteren Partien buchstäblich im Regen. Beeindruckt waren wir von der Leistung des Dirigenten, Dan Ettinger, der während knapp drei Stunden seine Musiker anfeuerte oder zurückhielt und den Sängern abwechselnd das Tempo vorgab, oder - vor allem während der Soli - deren Tempo geschickt aufnahm. Katharina Kammerloher in der Rolle der Dorabella bot eine solide Leistung, auch Anna Samuil (Fiordiligi) bewies - bis auf kleine Schwächen in der Koloratur - ihr Können. Besonders erwähnen möchten wir noch den brasilianischen Sopran Adriane Queiroz, die mit ihrem komödiantischen Talent die quirlige Despina blendend interpretierte.

Den Samstagmorgen verbrachten wir mit dem typischen Touristenprogramm: Doppeldeckerbusrundfahrt vorbei an der Gedächtniskirche, Checkpoint Charlie, Alexanderplatz etc. Beim Brandenburger Tor sind wir zu Fuss weiter und haben uns ebendieses, den Bundestag und das Holocaust-Mahnmal genauer angeschaut. Die 2711 grauen Stelen des Denkmals bedürfen der Interpretation des einzelnen Betrachters. Der "Place of no meaning", wie Peter Eisenman ,der Schöpfer des Kenotaphs, sein Werk auch bezeichnet, vermittelt an keiner Stelle Sicherheit oder Gewissheit. Wie wir denken, sehr passend.

Nachdem wir am Potsdamer Platz Stücke der Berliner Mauer sehen konnten, entschlossen wir uns, in einem Kino im Sony-Center-Gebäude den neuen Bond zu sehen. "Quantum of Solace" gefiel uns hervorragend. Ein unheimlich schnell geschnittener, von Marc Forster gekonnt inszenierter moderner Actionstreifen. James-Bond-Fans alter Schule wird der Film wohl zu weit vom "richtigen" 007-Feeling weg sein. Wir fanden es hingegen toll, dass man sich vom drögen "Geschüttelt-nicht-gerührt"-Mief gelöst und alte Zöpfe (Moneypenny, Q, Gadgets usw.) abgeschnitten hat. Daniel Craig versteht es ausgezeichnet, den Agenten im Spannungsfeld von Pflichterfüllung und persönlicher Rache zu zeigen. Ein wirklich guter Film. (Wenn man damit leben kann, dass nicht aus Kugelschreibern geschossen wird und die im Film vorkommenden Frauen mehr als nur Staffage sind.)

Der Sonntag stand im Zeichen der Rückreise. In weniger als 25 Minuten brachte uns die Buslinie 109 vom Adenauer-Platz zum Flughafen Berlin-Tegel, weitere drei Stunden später waren wir wohlbehalten in der Schweiz angekommen.
Mario de Baseggio

2006-07-03, 07.46 GMT
Juan-Diego Florez im Opernhaus Zürich
Vor einem Monat waren wir von der Aufführung von Verdis Aida im Zürcher Opernhaus etwas enttäuscht worden. Der Sopran zeigte in den hohen Lagen deutlich hörbare Schwächen, eine Fanfare schnitzerte während des Triumphmarsches lautstark und selbst die Darstellung der letzten Szene des Meisterwerks blieb eigenartig emotionslos und kühl. Daher gingen wir gestern mit gemischten Gefühlen zum Haus am Bellevueplatz, wo am Nachmittag Don Pasquale gegeben wurde.
Unsere Bedenken wurden rasch zerstreut, denn bereits vor der Vorstellung konnten wir erstaunt beobachten, wie Cecilia Bartoli höchstpersönlich in einer der Logen Platz nahm. Ausserdem wurde die Ouverture vom Orchester unter der Leitung von Nello Santi dermassen inspiriert dargeboten, dass sich das Publikum zu einem Szenenapplaus hinreissen liess.

Von der ersten Szene weg überzeugte das Ensemble, Oliver Widmer als Dottore und vor allem Ruggero Raimondi in der Titelrolle brachten das Publikum mit ihren komischen Einlagen und Gesten immer wieder zum Lachen. Das Bühnenbild und die Kostüme waren gut gewählt und unterstützten die Geschichte in hervorragender Weise.

Musikalische Höhepunkte waren die Auftritte des Peruanischen Startenors Juan-Diego Florez, der als Ernesto die Arie «Cercherò lontana terra» und die Serenade «Com'è gentil» in äusserst gefühlvoller Weise und technisch perfekt darbot. Zu erwähnen ist auch die beeindruckende Leistung von Isabel Rey, deren Stimme im Duett «Tornami a dir che m'ami» keineswegs hinter jener von Florez zurückstand.

Alles in allem hat uns die Vorstellung von Donizettis Pasquale - die vom Publikum übrigens mit Standing Ovations bedacht wurde - wieder mit dem Opernhaus versöhnt. Gestern wurde es seinem Ruf wieder mehr als gerecht.
Mario de Baseggio

2005-10-26, 18.51 GMT
Der FC Thun bei der Arbeit
Heute hatte ich von Berufs wegen die Möglichkeit, den Champions-League-Klub Thun bei einem Training im Lachenstadion zu beobachten und zu fotografieren. Die sympatische Mannschaft unter Urs Schönenberger scheint für das Spiel gegen Ajax Amsterdam am kommenden Mittwoch bereit zu sein.
Jedenfalls zeigten sich Topskorer Mauro Lustrinelli (Bild) und seine Kameraden motiviert und gut gelaunt.
Mario de Baseggio

2005-02-14, 08.09 GMT
South Australia
Die letzten vier Tage haben wir in South Australia verbracht. Auf Kangaroo Island verbrachten wir drei fantastische Tage, nebst beeindruckenden Felsformationen wie den Remarkable Rocks und Admirals Arch haben wir vor allem viele Tiere gesehen.
Seeloewen, Seehunde, Pelikane, Wallabies, Kaengurus, Pinguine, Koalas, Schlangen, Echsen, Possums und zahlreiche Voegel konnten wir zum Teil aus naechster Naehe beobachten. Manchmal wurde es der Naehe sogar zuviel, total waren fuenf Vollbremsungen noetig, um den Tierbestand der Insel nicht unnoetig zu reduzieren.

Im Coorong National Park sahen wir heute Kolonien von Seevoegeln in ihrer natuerlichen Umgebung. Hoehepunkt des Tages war gewiss die Sichtung einer Emu-Henne mit ihrem ca. vier Monate alten Emu-Kueken (was waeren denn wohl die korrekten Bezeichnungen?).

Morgen fliegen wir nach Alice Springs und verbringen einige Tage im Red Centre. Die 38 Grad Celsius von heute werden dort fast verdoppelt. Wenn wir nicht bei der Ankunft augenblicklich austrocknen und zu Staub zerfallen (ob es wohl deswegen soviel davon gibt dort?), dann werden wir auch weiterhin von unseren Abenteuern in Downunder berichten.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2004-12-10, 10.09 GMT
Big Qwaagichöpff are watching you!
Ich werde an meinem Arbeitsplatz derzeit terrorisiert: In regelmässigen Abständen formieren sich «Kreteneier» hinter dem Schrank, der hinter mir steht. Sie beobachten mich! Sie sind überall! Aber ich habe einen fotografischen Beweis für das Unrecht, das mir widerfährt, Denise und Patrick habe ich blitzschnell erwischt. Ja ja, das Imperium schlägt zurück!
Mario de Baseggio

2003-09-04, 10.33 GMT
Addio, piccola Panda!
Na, das wars dann wohl: Nach 87'000 Kilometern hat sich heute die Zylinderkopfdichtung unseres Fiats spektakulär verabschiedet.
Auf der Autobahn A3 zwischen Thalwil und Horgen war heute morgen gegen 8.10 Uhr eine weisse Dampfwolke mit Fahrtrichtung Chur zu beobachten. An deren Spitze ein kleiner, immer langsamer werdender, schwarzer Fiat Panda, Baujahr 1991. Und an Bord: Eva und Mario, die sich seit einiger Zeit mit dem Gedanken tragen, ein neues Auto zu kaufen. Sieht nun ganz so aus, als ob ihnen der Entscheid abgenommen worden wäre.
Der Wagen kam bei einer SOS-Säule zum Stillstand, die Polizei verband uns sofort mit dem Pannendienst und bereits eine Viertelstunde später waren wir im Schlepptau des netten Herrn Feusi, seines Zeichens TCS-Pannenhelfer.
So nehmen wir vermutlich schon bald Abschied vom Kleinwagen, der uns in den letzten zwei Jahren treue Dienste geleistet hat. Mille grazie, piccola Panda!
Mario de Baseggio

© 2018 baseggio.com | moehlecke.com