neuigkeiten
| site map
| top-themen
die frau
das maedchen
der mann
bilder
don camisi

fan70.ch

baseggio.net

tempus-fugit.ch

   eng
News Search
Searching for search our 941 news articlesshow the archive
Today in 2016 Ein Tag an der OLMA
Today in 2013 Rush, der neue Film von Ron Howard
Today in 2009 Ein Kind der Achtziger

2018-02-27, 05.25 GMT
Ereignisreicher Februar
Der Februar war gespickt mit Ereignissen, freudigen, besorgniserregenden und leider auch einem sehr traurigen. In der ersten Woche des Wintermonats hatte ich die einmalige Gelegenheit, mit Sophia zum Endspiel der diesjährigen Champions Hockey League in Växjö, Schweden zu fahren, weil ich von der Organisation zum "Best Fan Ambassador 2018" erkoren worden war. (Mehr Details dazu unter www.fan70.ch.)

Gleich im Anschluss verbrachten wir (natürlich zu dritt) unsere traditionellen Wintersportferien in Grindelwald, wo wir uns auch mit Tante Theres, Onkel Walter und Cousin Stefan zum indischen Abendessen treffen konnten.

Während des ganzen Februars wurden wir von Sorgen um den Gesundheitszustand unserer Lieben begleitet, dies hat sich mittlerweile entspannt.

Der absolute Tiefpunkt wurde am vergangenen Freitag erreicht, als eine Mitarbeiterin der UBS von ihrem Ehemann vor der Eingangstür des Bürogebäudes, in dem ich arbeite, erschossen wurde. Obwohl ich während der Tat im Gebäude war, habe ich nichts davon mitbekommen, einige Kolleginnen und Kollegen von mir hatten leider weniger Glück und wurden Zeugen dieses erweiterten Suizids. Meine Gedanken sind bei all den unschuldigen Menschen, die von diesem Verbrechen betroffen sind, insbesondere natürlich bei den verwaisten Kindern der getöteten Mutter.
Mario de Baseggio

2017-01-08, 08.02 GMT
Hirslandener Holmenkollen Nachtrodeln 2017
Nach 2010 und 2012 erlaubten es die Schneeverhältnisse gestern wieder einmal einen Hirslandener Holmenkollen Nachtrodel-Event durchzuführen. Die Veranstaltung, die als "Monaco Grand Prix der Tellerschlittler" globale Bekanntheit erlangt hat, bescherte uns packende Kopf-an-Kopf-Rennen, bei denen im Licht der 2,5-Millionen-Watt-Flutlichtanlage hart um Vorteile im Tausendstelsekundenbereich gerungen wurde. Nach dem Entzünden der traditionellen Höhenfeuer am oberen Südosthang des Bonzenhügels war das Publikum natürlich besonders gespannt darauf zu erfahren, wie der Wettkampf im Exo-Olympischen Sechser-Teller-Bob ausgehen würde. Dank zwei nahezu perfekten Läufen konnte der Schlitten ITABRASUI 1 den Titel in überlegener Weise sichern. Das Bild zeigt die erfolgsverwöhnte Formation ausgangs Basler-Loch im schwierig zu steuernden Übergang zum Bierling-Corner.
Mario de Baseggio

2011-09-05, 04.52 GMT
F241 Highland Games 2011
Am Samstag haben die traditionellen F241-Highland-Games zum ersten Mal stattgefunden. Fünf Athletinnen und Athleten massen sich in rustikalen Disziplinen wie dem Spielaxt-Weit-Hochwurf, Bogen- und Armbrustschiessen oder dem berüchtigten Teebeutel-aus-dem-Mund-Schleudern. Bei strahlendem Sonnenschein kam es zu intensiven Duellen, am Ende schwang Gesamtsiegerin Katharina obenaus. Im Bild die offizielle Vertreterin des Bonzenhügels Sophia bei einem erfolgreichen Versuch im Möglichst-lustig-Hulahuppen. Ein gelungener Anlass, der in jedem ambitionierten Quartier zum festen Jahresprogramm gehören muss.
Mario de Baseggio

2010-02-26, 08.00 GMT
Jumbo-Jumbo-Cordonbleu Reloaded
Gestern traf ich Stefan zum traditionellen Nachtessen in der Rheinfelder Bierhalle. Wir konnten wieder einmal ausgiebig alte Erlebnisse aufkochen und gegenseitig erfahren, was sich gerade im Leben des anderen tut. War tipptopp!
Mario de Baseggio (submitted via e-mail)

2010-01-31, 14.00 GMT
Zu Gast in der Öpfelchammer
Gestern Abend assen wir im Restaurant Öpfelchammer im Niederdorf. Neben traditionellen Zürcher Gerichten gibt es in diesem traditionsreichen Haus auch ein wenig Exotik zu entdecken, das Bison-Carpaccio ist sehr zu empfehlen! Wir waren sicher nicht das letzte Mal dort.
Mario de Baseggio (submitted via e-mail)

2010-01-06, 20.00 GMT
Ein gelungener Abend
Am späten Nachmittag lud unser Lieblingswhiskyladen "Scot&Scotch" zum traditionellen Dreikönigs-Treffen. Neben einem Stück Kuchen (leider ohne das Glück, einen kleinen Plastikkönig zu darin zu finden) gab es einen guten 94er Mortlach. Yvonne und Dani danken wir herzlich dafür. Nachdem wir Sophia von der Krippe abgeholt hatten, assen wir im Santa Lucia am Bellevue zu Abend, jetzt sind wir aus der eisigen Kälte zufrieden nach Hause gelangt.
Mario de Baseggio (submitted via e-mail)

2009-08-02, 09.45 GMT
Feuersturm an der Forchstrasse
Gestern haben wir gemeinsam mit unseren Nachbarn den Nationalfeiertag begangen. Bei hervorragendem Wetter konnten die Kinder am Nachmittag zunächst ein wenig bädele, gegen 18 Uhr wurde der Grill angeworfen. Unbestrittener Höhepunkt des Abends war der von Vera und Matthias mitgebrachte Super-Vulkan, der eine Feuersäule biblischen Ausmasses in den Hirslandener Nachthimmel brannte. Minutenlang stand danach der dichte blaue Rauch zwischen den Häusern des Quartiers. Beschlossen wurde der Abend durch Marios traditionellen Bengalkerzenfeuertanz, der ästhetisch vollkommen den ewigen Widerstreit zwischen Qwerzetontl, dem Bananengott und Yuckyuck, dem Affendämon symbolisiert.

Einen herzlichen Dank an alle, hat grossen Spass gemacht.
Mario de Baseggio

2008-02-23, 04.37 GMT
This pony will run!
Im Rahmen unseres Projekts "Sharing and Leveraging our Cultural and Technical Awareness" haben mein Arbeitskollege Andrew und ich für das Wochenende unsere Wagen getauscht.
So brummelt bei uns derzeit der mächtige V8 eines Ford Mustang friedlich vor sich hin. Im traditionellen "Granny Blue" ist die Essenz amerikanischer Autobaukunst auffällig, auch bei defensiver Fahrweise, die die 300 PS vollkommen ungenutzt lässt, weiss man die Blicke der Passanten einzufangen. Liegt es an der Starrachse? An der prominent platzierten Hutze? Am digitalen Kompass im Innenrückspiegel? Man kann es nicht genau sagen.

Zur gleichen Zeit erfreut sich Andrew übrigens am Klimax italienischer Ingenieurskunst und geniesst wohl die vollkommene Laufruhe und das kultivierte Leistungsband unseres Fiat Punto.
Mario de Baseggio

2007-07-08, 08.00 GMT
Sieg der Ästhetik
Die kurze Meldung, die ich soeben im Tagi Online gelesen habe, macht mich so happy, dass ich es einfach hier heraus posaunen muss: Die Zürcher Weihnachtsbeleuchtung an der Bahnhofstrasse wird noch dieses Jahr mit einer wieder traditionellen Beleuchtung ersetzt! Sieg der Ästhetik und der Gerechtigkeit, es gibt es eben doch, das Gute im Menschen!
Eva Moehlecke de Baseggio (quick log entry)

2005-11-16, 08.24 GMT
Musikalische Landesverteidigung?
Das heutige Fussball-Match gegen die Türkei lässt kuriose Seiten unserer Mitmenschen hervortreten, dazu die folgende Geschichte: Ich höre regelmässig DRS3 (www.drs3.ch), ein Sender, der ab und zu auch Musik im Programm führt, die nicht auf den Mainstream abzielt. So lief gestern ein orientalisch klingendes Stück, das in gekonnter Weise einen modernen Dance Beat mit traditionellen Instrumenten aus dem arabischen Raum verband. An den Titel des Songs kann ich mich leider nicht erinnern. Offenbar liefen nach dem Abspielen dieser Musik die Drähte beim Sender heiss. Entrüstete Hörerinnen und Hörer verlangten in ausnehmend deutlicher Form, dass man unserer Nationalmannschaft nicht durch das Spielen türkischer Musik «in den Rücken fallen» dürfe. In dieser Situation sei türkische Musik «voll daneben» und nachdem unsere Mannschaft am türkischen Zoll so schlecht behandelt worden sei, müsse man zeigen, dass «wir uns nicht alles bieten lassen».
Reicht ein WM-Ausscheidungsspiel tatsächlich aus, die Volksseele brodeln zu lassen? Wo liegt der Zusammenhang zwischen der Musik, die am Radio gespielt wird und nationaler Identität? Ermutigend war in dieser Angelegenheit lediglich, dass DRS3 sich auf diese unsinnige Diskussion nicht ernsthaft eingelassen hat und zur Besänftigung der erhitzten Gemüter Polo Hofer's «Hopp Schwiiz» spielte. Vielen der erbosten Urschweizer(innen) wird die Ironie des Songs wohl entgangen sein, warum sonst haben sie nicht auch gegen dieses Machwerk protestiert?
Ach ja, noch eine letzte Anmerkung: Der Künstler, der mit seinem Track die Verschwörungstheoretiker unter den Schweizer Fussballfans zur Abwehr der türkischen Musikattacke auf den Plan gerufen hat, ist übrigens Iraner.
Mario de Baseggio

2005-08-16, 04.59 GMT
Shaolin-Kung-Fu im Volkshaus
Gestern konnte uns Chow Karten für die Show «Authentisches Shaolin-Kung-Fu» zu einem ausgezeichneten Preis besorgen. So trafen wir uns gestern mit Susanne, Hassim, Ray, Giuseppe, Nico, Werni, Karl-Heinz und einigen anderen mehr im Volkshaus, um den 30 Mönchen bei der Ausübung ihrer Kunst beizuwohnen. Zu sehen bekamen wir erwartetermassen Formen mit den traditionellen Waffen, Formen verschiedener Tierstile, von denen wohl vor allem der drollig-rasante Affenstil im Gedächtnis bleiben wird und der beeindruckende «Drunken Master». Natürlich fehlten auch Bruchtests und lebendig choreografierte Kämpfe nicht.
Leider erreichte die Leistung des Organisators bei weitem nicht das Niveau der Artisten: Weil nicht für den Anlass geworben worden war, mussten zahlreiche Vorstellungen abgesagt werden. Auch die Moderation am Abend selbst war nicht wirklich professionell. Dennoch soll dies der Leistung der Mönche keinen Abbruch tun, sie haben mit ihrer Explosivität und der absoluten Körperkontrolle den Beweis ihres Könnens mehr als geliefert.
Mario de Baseggio
Bild von der Website
www.helvesino.ch

2004-11-22, 09.47 GMT
Tschaikowski's «Nussknacker»
Gestern besuchten wir die Ballett-Vorstellung von Tschaikowski's «Nussknacker» im Zürcher Opernhaus. Die Inszenierung von Heinz Spoerli fand die richtige Mischung von traditionellen Elementen und moderner Konzentration auf das Wesentliche.
Die ergreifenden Melodien des russischen Romantikers und die elegante wie kraftvolle Darbietung der Tänzerinnen und Tänzer kamen im minimalistischen Dekor voll zur Geltung. Wie in verschiedenen Presse-Kritiken beschrieben, wurde das Stück von Ballast befreit, die Musik und der Tanz an sich sind ins Zentrum gerückt. So wirken die Szenen wie einzelne, zusammenhangslose Episoden, die auch für sich allein stehen könnten. Sie werden lediglich durch den Traum der kleinen Marie gerahmt, ein Kunstgriff, der Spoerli die Entfaltung einzelner, starker Bilder erlaubt.
Alles in allem eine schöne Leistung mit bewegenden und äusserst ästhetischen Momenten.
Mario de Baseggio

© 2018 baseggio.com | moehlecke.com