neuigkeiten
| site map
| top-themen
die frau
das maedchen
der mann
der klan
bilder
don camisi

fan70.ch

baseggio.net

tempus-fugit.ch

   eng
News Search
Searching for search our 936 news articlesshow the archive
Today in 2016 Vier Tage in Prag
Today in 2016 90 Jahre Lúcio
Today in 2010 Zirkus Knie auf der Landiwiese
Today in 2006 Einen halben Meter mehr Mensch auf der Erde
Today in 2004 Extreme Snorkel Testing
Today in 2003 Guess Who's Back!

2018-01-01, 23.19 GMT
Happy New Year!
Den Jahreswechsel verbrachten wir gemeinsam mit der Familie in Tramandaí, Brasilien. Neben dem üppigem Festmahl und den zahlreichen Feuerwerken, die wir aus dem 16. Stock bestaunen konnten, wollen wir nicht vergessen, was 2017 gebracht hat. In vielerlei Hinsicht war das vergangene Jahr anspruchsvoll, sowohl Eva wie ich waren beruflich mit grösseren Projekten beschäftigt. Wir haben viele interessante Menschen kennengelernt, an dieser Stelle sei unser Treffen mit dem 91-jährigen Holocaust-Überlebenden Shlomo Graber Mitte Mai besonders hervorzuheben. Das eingehende Gespräch mit diesem Zeitzeugen hat bei Eva und mir einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Mein Engagement als Fan Ambassador für meine ZSC Lions in der Champions Hockey League war für mich ein weiteres intensives Erlebnis, das mir viel Spass bereitet hat. Die Gelegenheit, ein bisschen hinter die Kulissen zu sehen, einzelne Spieler und Funktionäre kennenzulernen und - vor allem - mich mit anderen Hockey-Fans aus ganz Europa auszutauschen, war einmalig. Höhepunkt meines “Einsatzes” war gewiss die Reise an ein Auswärtsspiel in Nottingham. Mit vielen der dort getroffenen Fans stehe ich seither in regelmässigem Kontakt über soziale Medien.

Das Reisen kam wie immer nicht zu kurz, Grindelwald in den Sportferien, der Westen Kanadas mit seiner faszinierenden Tierwelt im Sommer und zum Jahresende der Besuch bei der Familie in Brasilien bildeten die Hauptdestinationen des Jahres 2017. Dazwischen gab es Kurzausflüge in den Europapark, nach München, Mailand und London. Beruflich kamen meine fünf Reisen nach Wroclaw, Polen und Evas Konferenzen in Athen und Oslo dazu, alles in allem waren wir ziemlich oft auf der Walz’.

Es war also ein tolles Jahr und wir sind sehr zuversichtlich, dass auch 2018 mindestens ebenso schön sein wird. Das wünschen wir natürlich nicht nur uns selbst, sondern auch allen Verwandten, Freunden und Bekannten!
Mario de Baseggio

2017-10-14, 09.51 GMT
Papiermuseum Basel
Am vergangenen Sonntag besuchten wir das Papiermuseum in der Sankt-Alban-Vorstadt in Basel. Das am Rhein gelegene historische Museumsgebäude birgt fantastische Exponate und viele Möglichkeiten, verschiedene Tätigkeiten auszuprobieren. Auf vier Stockwerken wird man durch die Geschichte der Papierproduktion, der Schrift, des Drucks und der Buchbinderei geführt, man erlangt einen bleibenden Eindruck über die Bedeutung des Papiers für Zivilisation und Kultur.
Mario de Baseggio

2015-12-23, 05.27 GMT
Turandot im Opernhaus Zürich
Gestern konnten wir Puccinis Meisterwerk in der eher konservativen Inszenierung von Giancarlo del Monaco im Opernhaus Zürich geniessen. Unsere hohen Erwartungen wurden in jeder Hinsicht erfüllt. Der beeindruckende Chor, der aus dem Chor der Oper Zürich, den Chorzuzügern, dem Zusatzchor der Oper Zürich, den SoprAlti und dem Kinderchor zusammengesetzt war, schuf die geeignete, mächtige Plattform für die Solisten, sich unter der musikalischen Leitung von Alexander Joel zu entfalten. Nina Stemme in der Titelrolle und Riccardo Massi als Calaf waren der grossen Aufgabe zu jedem Zeitpunkt gewachsen. Wenwei Zhang als kraftvoller Timur und Alexandra Tarniceru mit ihrer besonders gefühlhaften Interpretation der Liù standen den beiden Protagonisten in nichts nach. Dasselbe gilt für Ivan Thirion, Dmitry Ivanchey und Pavel Petrov, die als Ping, Pang und Pong die humoristischen Akzente setzten. Alles in allem eine der besten Opernaufführungen, die wir bislang erleben durften. Danke der Oper Zürich und dem ganzen Ensemble für das Erlebte. Und selbstverständlich auch ein herzliches Dankeschön an Yvonne und Lúcio für die Einladung!
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio
Das Bild ist der Website des Opernhauses Zürich entnommen (
www.opernhaus.ch).

2015-08-29, 20.48 GMT
Römerfest in Kaiseraugst
Heute verbrachten wir bei strahlendem Sommerwetter kurzweilige Stunden am Römerfest in Kaiseraugst. Es war äusserst lehrreich zu sehen, wie sich die Legionäre im Kampf bewegten. Die Ähnlichkeit der Technik einer römischen Phalanx bei direktem Feindkontakt und einem Polizei-Kordon beim Ordnungsdienst an Demonstrationen war verblüffend. Die Gladiatorenkämpfe der Gruppe Amor Mortis aus Deutschland waren spektakulär, die Murmilli, Thraker, Retiarier und Secutoren teilten auch unter der grellen Mittagssonne kräftig aus. Wir konnten auch Einsicht in antikes Handwerk gewinnen, etwa beim Steinmetz, der uns die Unterschiede zwischen römischen und keltischen Getreidemühlen erläuterte. Am beeindruckendsten war für uns jedoch zu sehen, mit wieviel Herzblut und Leidenschaft hunderte von Geschichts-Begeisterten mit vollem Einsatz den römischen Alltag zum Leben erwecken.
Zur offiziellen Website des Römerfests
Mario de Baseggio

2015-07-16, 21.31 GMT
Back to Brazil
Knapp drei Jahre nach unserem letzten Besuch sind wir heute wieder einmal wohlbehalten in Brasilien angekommen. Nachdem sich unser Abflug aufgrund eines Triebwerkschadens um über anderthalb Stunden verspätet hatte, ging alles reibungslos über die Bühne. Wir wurden in Porto Alegre von Rodolfo abgeholt und haben mit Eduardo, Lúcia und Letícia bereits wieder zur Ess-Schwatz-Lach-Routine zurückgefunden. Und natürlich sind Sophia und Zeca ein Herz und eine Seele.
Mario de Baseggio

2014-12-22, 08.10 GMT
"Es war schon dunkel, als ich durch Vorstadtstrassen heimwärts ging"
Udo Jürgens, dessen Musik mich begleitet, seit ich denken kann, ist gestern im Alter von 80 Jahren verstorben.
Ich habe den Wahlzürcher nie live spielen hören, doch prägten seine Melodien und Texte meine musikalische Wahrnehmung. Noch heute staune ich immer wieder über die textliche Qualität von "Griechischer Wein". Man findet nicht viele deutschsprachige Pop- oder Schlager-Songs, die Inhalte derart verdichtet auf den Punkt bringen, wie dieses Meisterwerk aus dem Jahr 1974. In seinen Liedern findet sich neben Tiefgang auch humorvolle (Selbst-)Ironie, etwa bei "Aber bitte mit Sahne" oder "Mit 66 Jahren". "Vielen Dank für die Blumen" gab Tom und Jerry einen wundervollen Rahmen, "Ich war noch niemals in New York" beschwor den Ausbruch aus gesellschaftlichen Zwängen. Udo Jürgens war immer ernst und unterhaltsam zugleich. Und das ist es, was bleiben wird. Vielen Dank für die Musik!
Mario de Baseggio
Das Bild wurde mir netterweise von Georg zur Verfügung gestellt. Es zeigt den Künstler bei seinem letzten Konzert im Hallenstadion Zürich am 7. Dezember 2014.

2013-11-30, 15.38 GMT
Frozen - Die Eiskönigin
Sophia und ich haben heute im Kino den neusten Disney-Film "Die Eiskönigin" (im Original "Frozen") gesehen. Wir sind beide gleichermassen begeistert von der spannenden Geschichte der Schwestern Elsa und Anna, die sich mit einer ungewollten Zauberkraft auseinandersetzen müssen. Die beiden Sidekicks, der Schneemann Olaf und das Rentier Sven, sind fantastisch, die farbenfrohe, aufwendige grafische Umsetzung und die beeindruckende Animation machen den Streifen zum Kunstwerk.
Mario de Baseggio
Das Bild zeigt das offizielle Filmplakat.

2013-10-24, 05.35 GMT
Rush, der neue Film von Ron Howard
Zu meinen ersten Erinnerungen überhaupt gehört das sonntägliche Gucken von Formel-Eins-Rennen. Gemeinsam mit Mutter und Vater sass ich vor einer kleinen Holzkiste, auf der die unscharfen, schwarz-weissen Bilder der Rennwagen flimmerten, die ich auch in meiner Spielzeug-Autöli-Sammlung am meisten verehrte. In meinem Hirn wurden damals offensichtlich Eindrücke fest verdrahtet, die mich seither zu einem grossen Fan des Formel-1-Rennsports machen. Genau diese Eindrücke wurden am Montagabend durch Ron Howards Film "Rush" intensiv reaktiviert. Jede Minute dieses Meisterwerks fühlte sich für mich an, wie ein Sonntagnachmittag mit der Familie vor über 35 Jahren, einfach in Farbe, Dolby Surround Sound und HD. Daniel Brühls Darstellung meines Idols Niki Lauda ist schlichtweg perfekt. Und auch Chris Hemsworth versteht es, James Hunt die nötige Tiefe zu geben, was bei einer dermassen glamourösen Figur gewiss nicht einfach ist. Die Geschichte der beiden grundverschiedenen Rivalen, die beide bereit sind, alles für ihr Ziel zu geben, ist archetypisch. Sie könnte im Altertum, im Mittelalter oder auch in der Tierwelt spielen. Dass sie in die legendäre Rennsaison 1976 angelegt ist, macht den Film für mich natürlich einmalig und bedeutsam. Ich bin Ron Howard sehr dankbar.
Zur Website des Films
Mario de Baseggio
Das Bild ist der offiziellen Film-Website
www.rushmovie.com entnommen.

2013-06-10, 07.42 GMT
Die Schatzinsel an der Oper Zürich
Der Komponist Frank Schwemmer hat im Auftrag des Opernhauses die Kinderoper "Die Schatzinsel" geschaffen. Gestern waren wir mit Sophia in der Vorstellung, eine tolle Produktion! Wenn da nur nicht die Sache mit der Musik wäre.
Wer mich kennt, weiss, dass ich grösste Mühe mit dissonanter Musik habe. Werden Dissonanzen wiederholt nicht durch Konsonanzen aufgelöst, dann reagiert mein Körper mit erhöhtem Puls und ich bekomme schweissnasse Hände. Ich spüre eine merkwürdige Beklemmung im Brustraum und will nur noch weg. Der Grad des Unwohlseins hängt von der Art der Instrumente und dem jeweiligen Musik-Stil ab. So sind atonale Kompositionen der Neuen Klassik oder die meisten zeitgenössischen Jazz-Stücke für mich nur schwer auszuhalten.
"Die Schatzinsel" ist eine hervorragende Oper in praktisch allen Belangen: Bühnenbild, Kostüme, visuelle Effekte, die Leistung des Ochesters und der Sänger - alles tipptopp. Zur Musik fand ich hingegen keinen Zugang, weil ich ihre Struktur nicht heraushören konnte, sie war für mich nichts anderes als syllabisches Hintergrundgeräusch. Und die Dissonanzen taten das Übrige, ich hatte bereits nach 10 Minuten das Gefühl, aus den Ohren zu bluten.
Nota bene: Meine persönliche Befindlichkeit ist in dieser Sache nicht von Belang, denn es handelt sich ja um eine Kinderoper, die nicht für alternde, kulturkonservative Väter, sondern für begeisterungsfähige Kinder geschrieben ist. Das Opernhaus Zürich beweist mit diesem Auftragswerk, dass es das junge Publikum ernst nimmt und sich nicht damit zufrieden gibt, den Kindern einfach ein Medley der schönsten Opernarien aller Zeiten vorzusetzen. Und das Zielpublikum hat Schwemmers Komposition ohne Zweifel erreicht. Keines der Kinder hat sich wegen nicht aufgelöster Dissonanzen beschwert, sie alle, einschliesslich unserer Tochter, waren von der spannenden Darbietung gefesselt.
Mario de Baseggio

2012-04-08, 05.59 GMT
Game gewordene Philosophie
Am Freitag habe ich das Spiel "Journey" von thatgamecompany in einem Zug durchgespielt. Die gut zwei Stunden waren eine Erfahrung, die ich so in meiner 30-jährigen Gamerlaufbahn noch nie erlebt habe. Das Spiel kann als Sinnbild des Lebens verstanden werden, poetische, stimmungsvolle Sequenzen folgen auf intensive und schwere Augenblicke. Manchmal ist das Vorankommen ein Kampf, manchmal geht es ganz leicht von der Hand. Man versucht ein Ziel zu erreichen, von dem man eigentlich gar nichts weiss. Ein eigenwilliger (sehr gelungener) Einsatz der Multiplayer-Technik, der fantastische Soundtrack und eine atemberaubende Grafik machen dieses Game zu einem spirituellen Kunstwerk.
Mario de Baseggio

2011-11-03, 05.22 GMT
"Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo bisch gsi?"
Gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden aus dem Kindergarten bestritt Sophia gestern den ersten Räbeliechtli-Umzug ihres Lebens. Nachdem die Schnitzereien am Morgen in den Räumlichkeiten des Kindergartens fertiggestellt worden waren, erstrahlten die gemüsigen Kunstwerke am Abend beim Spaziergang in den Wald in voller Pracht.
Mario de Baseggio

2011-04-12, 05.02 GMT
Cimier Watch Academy
Die Berufswünsche, die ich als kleiner Junge hatte (und an die ich mich erinnere) waren Formel-1-Pilot und Uhrmacher. Zum Glück für die Herren Schumacher und Alonso habe ich keinerlei Anstalten unternommen, eine Rennfahrerkarriere zu machen. Das mit der Uhrmacherei habe ich hingegen mit dem gestrigen Besuch an der Cimier Watch Academy (www.cimier.ch) nachgeholt. Während viereinhalb Stunden konnte ich unter der fachkundigen Leitung des Uhrmachermeisters Eugster eine Armbanduhr mit Handaufzug zusammenbauen. Faszinierend war die Winzigkeit der Teile, die sich eines nach dem anderen  präzise zu einem Ganzen fügten. Mit viel Glück ist es mir gelungen, die Unruh ohne Hilfe zu verbauen, der hohe Grad an Konzentration beim Versuch, dieses schwabbelnde Zitterdings ins Werk zu lotsen, hatte prompt zu Folge, dass ich in der Nacht mehrfach davon geträumt habe. Ein wahrhaft erhebender Augenblick war ausserdem der Moment, da das Uhrwerk zum ersten Mal tickt. Es ist, als ob ein kleines Herz zu schlagen beginnt. Ich danke allen Beteiligten, vor allem Herrn Eugster, für den ausgezeichneten Anlass. Für mich ist gestern ein kleiner Traum wahr geworden. 
Mario de Baseggio

2011-02-28, 05.59 GMT
Faszination Trammuseum
Zum ersten Mal in diesem Kalenderjahr besuchten Sophia und ich das Trammuseum. Wie immer gehörte der behelmte Gang unter dem Fahrwerk eines Zugwagens zu den Höhepunkten, ausgiebiges Spielen mit den verschiedenen (Holz-)Modellen rundeten das Sonntagsnachmittagsprogramm ab.
Mario de Baseggio

2010-04-30, 06.39 GMT
Goodbye und aufwiederseh'n!
Heute ist mein letzter Arbeitstag vor meinem Sabbatical. Und der hat tipptopp begonnen, meine Kolleginnen und Kollegen haben mir ein lustiges kleines Kunstwerk überreicht, das den Spass treffend illustriert, den ich während der knapp drei Monate haben werde. Vielen Dank, ihr seid toll!
Mario de Baseggio

2009-06-23, 17.40 GMT
Striche, Wirbel und Strudel
Heute haben wir im Kunstmuseum Basel die hervorragende Ausstellung "Vincent van Gogh - Zwischen Erde und Himmel: Die Landschaften" besucht. Natürlich konnten wir die Meisterwerke nicht in privatem Rahmen geniessen, die Organisatoren verstehen es aber ausgezeichnet, die Besuchermassen zu staffeln, so dass wir (und auch alle anderen) die Bilder stressfrei und eingehend betrachten konnten. Anhand der in chronologischer Folge angeordneten Landschaften wird die künstlerische Entwicklung während van Goghs (ausgesprochen kurzer) Schaffenszeit gezeigt. Der Kommentar, den man über Audio-Guides abrufen kann, hat sehr zum Verständnis der einzelnen Exponate und deren Beziehungen zueinander beigetragen. Einzelne Werke des niederländischen Künstlers hatten wir ja bereits zuvor in verschiedenen Museen dieser Welt gesehen. Heute haben wir wohl ansatzweise verstanden, warum Vincent van Gogh zu den ganz Grossen gezählt wird.
Mario de Baseggio

2009-02-22, 15.39 GMT
Wasserfarben, ein Pinsel und höchste Konzentration
Leider hatten die heute entstandenen Kunstwerke im Original nicht lange Bestand, Eva bestand auf deren Vernichtung durch Waschwasser...
Mario de Baseggio

2007-09-22, 14.38 GMT
The Ring of the Lords
Ich habe mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und einen Wappenring mit dem Schild unserer Familie stechen lassen. Heute konnte ich das kleine Kunstwerk beim Juwelier Rietz in Baden abholen und bin sehr zufrieden. Dem Graveur, dessen Name mir leider (noch) nicht bekannt ist, hat es verstanden, traditionelle und moderne Elemente gekonnt zu verknüpfen.
Mehr Details bei baseggio.net
Mario de Baseggio

2007-08-23, 05.00 GMT
10 Jahre baseggio.net
Heute feiert das genealogische Projekt "baseggio.net" sein zehnjähriges Bestehen. Die Site ist stetig gewachsen, wir führen mehr als 1400 Baseggios aus 14 Ländern in unserer Datenbank. In Brasilien hat das Netzwerk bereits drei Zusammenkünfte mit jeweils über 300 Personen initialisiert. Ein Ende ist - glücklicherweise - nicht absehbar.
Als ich 1991 damit begann, mich mit Webpublishing und den damaligen technischen Möglichkeiten zu befassen, stand ich vor einem Problem: Was publiziert man, wenn man keine echten Inhalte hat? Ich habe mir damit geholfen, Angaben über meinen Familiennamen zusammenzustellen, immerhin konnte man die Pages, die ich damals bei CompuServe veröffentlichte, als kleines familienbezogenes Kompendium verstehen.

Nach wenigen Monaten erhielt ich von Franco Baseggio aus den USA eine E-Mail, die dem Projekt eine entscheidende Wende geben sollte. Wir stellten nämlich fest, dass unsere Familien dieselben Wappen hatten. Franco hatte bereits einige Zeit in die Ahnenforschung investiert, also beschlossen wir unsere Daten zusammenzubringen und arbeiteten fortan gemeinsam an der Familien-Website. Ein paar Monate später stiess Evaldo Bazeggio aus Brasilien dazu, der sich seither um die zahlreichen brasilianischen Beiträge kümmert.

Wir konnten immer mehr Inhalte publizieren, so dass ich mich 1997 entschied, die First Level Domain
baseggio.net zu kaufen. Am 23. August war es dann so weit, wir lancierten baseggio.net. Die neue Internet-Adresse bewirkte wiederum, dass man uns noch leichter finden konnte, entsprechend umfangreich stellt sich die Site heute dar.

Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen Personen, die zum Auftritt beigetragen haben. Es sind zu viele, als dass ich sie alle namentlich nennen könnte. Natürlich gilt mein besonderer Dank meinen beiden Mitstreitern Evaldo und Franco, ohne die baseggio.net niemals zu dem hätte werden können, was es heute ist. Leider ist Franco am 17. April dieses Jahres nach schwerer Krankheit verstorben. Die Arbeit an der Site wird jedoch in seinem Sinn weitergeführt, getreu des Familien-Wahlspruchs der venezianischen Baseggio: "Per ben fare!"
Mario de Baseggio

2006-08-06, 16.18 GMT
Ein Wochenende in München
Das letzte Wochenende verbrachten wir gemeinsam mit Yvonne und Lúcio in der bayrischen Hauptstadt München. Höhepunkte des äusserst unterhaltsamen und interessanten Kurz-Trips waren gewiss der Botanische Garten mit seinen eindrücklichen Gewächshäusern und die Pinakothek der Moderne, in der zeitgenössische Kunst, Design und Architektur zu bestaunen sind.

Am Samstagabend konnten wir zudem das «Jahrhundertfeuerwerk» im Olympiapark geniessen. Der Genuss war um so grösser, als dass wir zu den wenigen Anwesenden gehörten, die den vorangegangenen Jahrhundertwolkenbruch trocken überstanden hatten.
Die Bilder unseres Münchner Abenteuers.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2006-07-03, 07.46 GMT
Juan-Diego Florez im Opernhaus Zürich
Vor einem Monat waren wir von der Aufführung von Verdis Aida im Zürcher Opernhaus etwas enttäuscht worden. Der Sopran zeigte in den hohen Lagen deutlich hörbare Schwächen, eine Fanfare schnitzerte während des Triumphmarsches lautstark und selbst die Darstellung der letzten Szene des Meisterwerks blieb eigenartig emotionslos und kühl. Daher gingen wir gestern mit gemischten Gefühlen zum Haus am Bellevueplatz, wo am Nachmittag Don Pasquale gegeben wurde.
Unsere Bedenken wurden rasch zerstreut, denn bereits vor der Vorstellung konnten wir erstaunt beobachten, wie Cecilia Bartoli höchstpersönlich in einer der Logen Platz nahm. Ausserdem wurde die Ouverture vom Orchester unter der Leitung von Nello Santi dermassen inspiriert dargeboten, dass sich das Publikum zu einem Szenenapplaus hinreissen liess.

Von der ersten Szene weg überzeugte das Ensemble, Oliver Widmer als Dottore und vor allem Ruggero Raimondi in der Titelrolle brachten das Publikum mit ihren komischen Einlagen und Gesten immer wieder zum Lachen. Das Bühnenbild und die Kostüme waren gut gewählt und unterstützten die Geschichte in hervorragender Weise.

Musikalische Höhepunkte waren die Auftritte des Peruanischen Startenors Juan-Diego Florez, der als Ernesto die Arie «Cercherò lontana terra» und die Serenade «Com'è gentil» in äusserst gefühlvoller Weise und technisch perfekt darbot. Zu erwähnen ist auch die beeindruckende Leistung von Isabel Rey, deren Stimme im Duett «Tornami a dir che m'ami» keineswegs hinter jener von Florez zurückstand.

Alles in allem hat uns die Vorstellung von Donizettis Pasquale - die vom Publikum übrigens mit Standing Ovations bedacht wurde - wieder mit dem Opernhaus versöhnt. Gestern wurde es seinem Ruf wieder mehr als gerecht.
Mario de Baseggio

2006-03-04, 12.21 GMT
Der Winter ist zurück
Nachdem man in einem Anflug zarten Optimismus' bereits erste Vorboten des Frühlings zu erkennen glaubte, hat der Winter diese Hoffnung noch einmal in aller Härte zerschlagen. Unsere Strasse ist zugeschneit, die Sicht ist so schlecht, dass man nicht einmal den Üetliberg sehen kann.
Das Bild zeigt eine der 270345673864 heute vom Himmel gefallenen Schneeflocken, den wohl überflüssigsten kleinen Kunstwerken der Natur. Wenn man genau hinschaut, dann erkennt man in der Flocke sogar das grimmige Gesicht des Sturmes Xandra, dem momentanen Hauptverantwortlichen für das Ausbleiben des Frühlings.
Mario de Baseggio

2006-01-14, 12.36 GMT
The Corpse Bride
Gestern haben wir uns im Kino [undisclosed] Burtons grossartigen Film "The Corpse Bride" angesehen. Zwar sind wir so oder so Burton-Fans, doch von seinem neusten Werk waren wir wirklich zutiefst beeindruckt!
Basierend auf einem alten russischen Volksmärchen erzählt Burton die Geschichte von Emily, einer unglücklichen Braut, die einst von ihrem schurkenhaften Bräutigam getäuscht, beraubt und im Wald ermordet wurde. Zutiefst verletzt schwört sie im Tod, nicht zu ruhen, bis sie durch einen ehrenhaften Heiratsantrag eines Anderen erlöst werden wird.
Wie es der Zufall so will, verirrt sich Victor, der Held der Geschichte, nach einer missglückten Hochzeitshauptprobe, bei welcher er seine zukünftige Braut Victoria zum ersten Mal sieht - und sich beide natürlich gleich Hals über Kopf ineinander verlieben - in Emilys Wald. Er ist unglücklich, da er vor lauter Aufregung das Hochzeitsgelübde einfach nicht richtig nachsprechen konnte. Er übt und übt und endlich, nach langen Stunden, gelingt es ihm, die Worte fehlerlos herauszubringen. Irrtümlicherweise glaubt die tote Emily, dass sich dieser Antrag an sie richtet. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf...

Burton versteht sein Handwerk und setzt seine dramaturgischen Mittel gekonnt ein. Mit grossem poetischem Gespür und viel Humor weckt er beim Publikum die Emotionen. Auf lebhafte Szenen farbenfroher Totenfeste folgen leise, wehmütige Momente, dann wieder wird es gruselig und der Zuschauer kriegt eine Gänsehaut. In besonderer Erinnerung wird uns ganz sicher das wunderschöne Schlussbild bleiben, wohl die gefühlvollste Einstellung, die wir bis anhin in einem animierten Film gesehen haben.
Corpse Bride - die Website
Eva Moehlecke de Baseggio
Bild der offiziellen Website des Films entnommen.

2005-11-20, 11.32 GMT
Der Sommer hat begonnen!
Die gestrige Funktionärsversammlung der «Petition für ein internationales Regelwerk für permanenten Sommer» (pirps.com) war ein voller Erfolg! Die Beteiligten setzten sich entschieden für unsere Forderungen ein und wir sind zuversichtlich, dass schlechtes, kaltes Wetter in der Schweiz schon bald abgeschafft sein wird.
An der Versammlung bekannten die 15 Funktionärinnen und Funktionäre Farbe und lieferten eindrucksvolle Statements gegen Schnee und Regen. In Erinnerung bleiben wird die Live-Performance von Vera, die dem Winter im Trockenanzug und Flossen gezeigt hat, dass es mit ihm zu Ende geht. Auch Karins Samichlaus im Bikini und ihre Sorge um die Gesundheit der Verbandskolleg(inn)en (gratis Sonnencrème!) wurden im Protokoll lobend vermerkt. Modisch besonders hervorgetan hat sich Susanne, deren schickes Sommerhütchen wegweisend für die künftige Ganzjahres-Couture sein wird.
Als offizielles Verbandsgetränk wurde Eva's Caipirinha Southern Style (mit Zimt und Honig) eingeführt, selbstverständlich durfte auch die Indoor-Grillade nicht fehlen.
Alles in allem ein fantastischer Auftakt zum diesjährigen Sommer. Die allgemeine Aufbruchstimmung wird wohl durch das alte molwanîsche Sprichwort am besten verdeutlicht: «Nur die graue Katze wäscht die Stufen.»
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2005-11-16, 08.24 GMT
Musikalische Landesverteidigung?
Das heutige Fussball-Match gegen die Türkei lässt kuriose Seiten unserer Mitmenschen hervortreten, dazu die folgende Geschichte: Ich höre regelmässig DRS3 (www.drs3.ch), ein Sender, der ab und zu auch Musik im Programm führt, die nicht auf den Mainstream abzielt. So lief gestern ein orientalisch klingendes Stück, das in gekonnter Weise einen modernen Dance Beat mit traditionellen Instrumenten aus dem arabischen Raum verband. An den Titel des Songs kann ich mich leider nicht erinnern. Offenbar liefen nach dem Abspielen dieser Musik die Drähte beim Sender heiss. Entrüstete Hörerinnen und Hörer verlangten in ausnehmend deutlicher Form, dass man unserer Nationalmannschaft nicht durch das Spielen türkischer Musik «in den Rücken fallen» dürfe. In dieser Situation sei türkische Musik «voll daneben» und nachdem unsere Mannschaft am türkischen Zoll so schlecht behandelt worden sei, müsse man zeigen, dass «wir uns nicht alles bieten lassen».
Reicht ein WM-Ausscheidungsspiel tatsächlich aus, die Volksseele brodeln zu lassen? Wo liegt der Zusammenhang zwischen der Musik, die am Radio gespielt wird und nationaler Identität? Ermutigend war in dieser Angelegenheit lediglich, dass DRS3 sich auf diese unsinnige Diskussion nicht ernsthaft eingelassen hat und zur Besänftigung der erhitzten Gemüter Polo Hofer's «Hopp Schwiiz» spielte. Vielen der erbosten Urschweizer(innen) wird die Ironie des Songs wohl entgangen sein, warum sonst haben sie nicht auch gegen dieses Machwerk protestiert?
Ach ja, noch eine letzte Anmerkung: Der Künstler, der mit seinem Track die Verschwörungstheoretiker unter den Schweizer Fussballfans zur Abwehr der türkischen Musikattacke auf den Plan gerufen hat, ist übrigens Iraner.
Mario de Baseggio

2005-07-31, 08.27 GMT
The Fantastic Four
Die Geschichte von Mr. Fantastic, Invisible Girl, Human Torch und The Thing läuft im Moment in den Kinos. Wir sind bei Comics-Verfilmungen so etwas wie Stammkunden, so erstaunt es nicht weiter, dass wir gestern den Weg ins Lichtspieltheater Metropol fanden, um diesen Streifen zu sehen.
Es lohnt sich wohl nicht, viel über das Machwerk zu schreiben, es ist solide Unterhaltung, nicht mehr und auch nicht weniger. Die visuellen Effekte entsprechen dem heutigen Standard, zwischendurch muss man über eine gewisse Selbstironie lachen, dennoch vermag die Art, wie die Geschichte entwickelt wird, nicht mit zu reissen. So kommt es, dass die Fantastic Four sich plötzlich im Showdown gegen den Erzfeind Dr. Doom wieder finden, ohne dass vorher eine nachvollziehbare Eskalation statt gefunden hätte. Vielmehr steht die Liebesgeschichte zwischen Invisible Girl und Mr. Fantastic im Zentrum, was nicht wirklich zu dieser Art von Film passt und daher auch nicht begeistert. Wie «Batman - The Beginning» ist also auch «The Fantastic Four» einfach eine Comics-Verfilmung mehr, mit den Besten des Genres kann sie indes nicht mit halten.
Mario de Baseggio

2005-06-07, 06.57 GMT
Kung Fu Hustle!
Man nehme den klassischen Plot vom Verlierer, der sich unter extremen Bedingungen zum Helden wandelt, füge etwas «Pulp-Fiction»-Brutalität und viel «Mars-Attacks»-Humor hinzu und würze das Machwerk mit der ganzen Bandbreite chinesischer Kampfkunst: Voilà, «Kung Fu Hustle», das verquere Meisterwerk Stephen Chows.
Wir haben am Sonntagnachmittag den Weg ins Kino gefunden und wurden vom Gebotenen nicht enttäuscht: In rascher Folge wechselten sich Tanzeinlagen, Kampfszenen, derbe Spässe und feinsinnige Momente ab, es gelang dem Regisseur und Darsteller Chow spielend, uns in seine skurile Welt zu entführen. Zitate anderer Filme wie «The Matrix», «Independence Day» oder - natürlich - Bruce-Lee-Streifen wirken immer originell und ironisch. Kraftvolle, rauhe Musik und grelle Farben geben diesem Hong-Kong-Movie eine Cartoon-artige Intensität, der man sich nicht entziehen kann - jedenfalls nicht, wenn man sich auf diese Art der Erzählform einlässt. Für mich einer der besten Filme überhaupt, allerdings ist Vorsicht geboten, mit sauberen, strukturierten Martial-Arts-Prototypen à la «Walker Texas Ranger» oder «Karate Kid» hat «Kung Fu Hustle» nichts gemein.
Mario de Baseggio

2005-06-06, 12.08 GMT
Pflicht erfüllt, de Baseggio ausser Dienst!
Was vor 17 Jahren mit der Aushebung in der Chliriethalle in Oberglatt begonnen hat, konnte heute auf dem Flugfeld Dübendorf würdig zu Ende gebracht werden: Ich habe meine beeindruckende militärische Karriere beendet, nachdem die Armeeführung offenbar der Meinung ist, in Zukunft auf meine Dienste verzichten zu können.
Gemeinsam mit 400 Kameraden konnte ich meine Uniformen und das Kriegswerkzeug der Eidgenossenschaft zurück geben. Unter den Veteranen entdeckte ich Alexander, der in einer Parallelklasse zur Schule gegangen ist. Ausserdem traf ich am anschliessenden Apéro noch [undisclosed], einen ehemaligen Kadi, der unterdessen im Grad eines Obersten seine Diensttage zählt. Und - last but not least - war auch mein Dienstkollege Patrick vom Bundeslöschzug der Stadt Zürich mit von der Partie. Er ist auf dem linken Bild schelmisch grinsend zu sehen. Er war es auch, der das letzte Bild von mir in Uniform geschossen hat, das ich der Öffentlichkeit nicht vorenthalten möchte. In meiner letzten Amtshandlung habe ich vor dem offiziellen Akt der Entlassung noch einen Soldaten zum Korporal befördert. Er hatte keine Achselschlaufen am Hemd, da habe ich ihm meine eigenen, die ich noch von der Uniformjacke her bei mir trug, angezogen. Selbstverständlich habe ich ihn mit militärischem Gruss in den neuen Stand erhoben und ihn sogleich ermahnt, dass er als Unteroffizier der Schweizer Armee aufrechter, gerader zu stehen habe. Am Ende ging dann alles schnell, eine in der Länge erträgliche Rede von Stadträtin Maurer, gefolgt vom Fahnenmarsch und dem Schweizer Psalm. Dann war der letzte Befehl, den ich als Soldat zu befolgen hatte, das nicht unwillkommene, finale «Ruh'n!».
Mario de Baseggio

2005-04-03, 10.23 GMT
Geburtstagsfeier bei Nicole
Am Freitagabend waren wir zu Gast bei Nicole, die anlässlich ihres Geburtstags eine beachtliche Garten-Party schmiss. Wir verbrachten den Abend mit angeregten Gesprächen über Spielzeugkettensägen und deren Verwendung als Schleifmaschine, über die Rolle des inzwischen verstorbenen Papstes Johannes Paul II. und über die Qualität der kopierten Kunstwerke, die bei Nicole im Treppenhaus hängen. Wir danken der Gastgeberin und wünschen ihr noch einmal nur das Beste im neuen Lebensjahr.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2005-01-29, 09.15 GMT
«Hanno acciar di fiamme ardenti!»
Am gestrigen Abend wurde im Opernhaus Zürich Verdis «Nabucco» gegeben. Wir erlebten eine gelungene Vorstellung mit etlichen schönen Momenten, der eigentliche Star war - wie bei diesem Werk zu erwarten ist - der Chor.
Von den Künstlern ist Carlo Colombara besonders zu erwähnen, der als Zaccaria den Raum mit seinem sonoren, weichen Bass erfüllte. Das Orchester unter der Leitung von Nello Santi bot eine solide Leistung und zeichnete ausserdem für den Lacher des Abends verantwortlich: Einem Flügelhorn entwischte mitten in Nebukadnezars (Leo Nucci) besinnlicher, tragender Arie «Dio di Giuda!» ein kurzer, hupender Ton, worauf wir aus dem ersten Rang belustigt erkennen konnten, wie sich das hintere Viertel des Ensembles vor Lachen schüttelte. Musikalische Höhepunkte des Abends waren, wie eingangs erwähnt, die Auftritte des Chors, der vom Zusatzchor des Opernhauses unterstützt wurde.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2004-09-22, 05.27 GMT
Hellboy, Alex und ich
Erstaunlich, wie unterhaltsam ein Film sein kann, dessen Story schlicht hanebüchen ist! Gestern sah ich mit Alex «Hellboy», eine der zahlreichen Comic-Verfilmungen, die in diesem Jahr auf den Markt gebracht wurden.
Der Film ist eine Mischung aus Brehms Tierleben, Sixtinischer Kapelle und Haferschleimsuppe. Es wird nicht gelingen, die Geschichte einigermassen geordnet nachzuerzählen - darum versuche ich das gar nicht erst. Alles in allem ein kurzweiliges Machwerk, das viel Selbstironie, allerdings auch ebensoviel Gewaltdarstellung zeigt.
Auf dem Bild: «Hellboy» bei der entscheidenden Szene am Friedhof von Moskau (re-inacted).
Mario de Baseggio

2004-07-04, 09.26 GMT
Zürifäscht 2004
Gestern Abend besuchten wir das Zürifäscht. Wir wichen den vielen Menschen etwas aus, indem wir zur Landiwiese gingen und das Festzentrum beim Bellevue mieden. Die Stimmung war sehr ausgelassen, Höhepunkt war ohne Zweifel das meisterhaft choreografierte Feuerwerk.
Mario de Baseggio

2003-12-07, 11.38 GMT
Zu Gast in der Enge
Die Adventszeit ist auch die Zeit der Einladungen. Vorgestern waren Alex und seine Freundin Evelyn bei uns, gestern assen unsere (Schwieger-)Eltern Yvonne und Lúcio bei uns zu abend.
Evelyn und Alex brachten - trotz gegenteiliger Aufforderung - einen schönen Winterstrauss und eine gute Flasche Weines mit. Auch Yvonne und Lúcio verstiessen gegen die Baseggische «No Gifts»-Doktrin: Die weltbekannte Truffe-Torte des Badener Nobel-Konditors Himmel wartet darauf, verspiesen zu werden. (Das Bild zeigt die Tortenglasur - ein Meisterwerk!)
Den Gästen gebührt Dank für die schönen Abende, aber auch Eva, die zweimal vorzügliche Gerichte zubereitet hat!
Mario de Baseggio

2003-04-15, 05.59 GMT
Es geschehen noch Zeichen und Wunder!
Die vormals Baby-blaue blackrat.ch hat es tatsächlich geschafft, Logo und Farbe der Site sind geändert! Und was noch viel besser ist: Die «Intro»-Seite ist verschwunden.
Nicht ganz allerdings, es gibt noch einen Link, mit dem man das Wunderwerk der Flash-Technik bestaunen kann. Das Anklicken des Links ist aber freiwillig. Und das ist der grosse Fortschritt. Danke, Ratte, gut gemacht!
Mario de Baseggio

2003-04-04, 21.38 GMT
Gisela Rocha Company
Mit Ingrid und Oli waren wir heute im ewz-Unterwerk Selnau die Tanzvorführung «Love, Hate, Reason & Me» gucken.
Die Choreografie der Brasilianerin Gisela Rocha war äusserst modern und gab uns im Anschluss genug Stoff zu einer angeregten Diskussion. Ein sehr gelungener Auftakt zum Wochenende!
Mario de Baseggio

© 2018 baseggio.com | moehlecke.com