neuigkeiten
| site map
| top-themen
die frau
das maedchen
der mann
der klan
bilder
don camisi

fan70.ch

baseggio.net

tempus-fugit.ch

   eng
News Search
Searching for search our 940 news articlesshow the archive
Today in 2014 Leichtathletik-Europameisterschaften Zürich 2014
Today in 2010 Hello and Goodbye!
Today in 2008 Mittagessen mit Ray

2017-04-12, 05.30 GMT
SC Bern vs. EV Zug
Gestern konnte ich gemeinsam mit meinem Arbeitskollegen Thomas H. und 17029 anderen begeisterten Fans das dritte Playoff-Finalspiel des SCB gegen den EVZ in der Postfinance Arena Bern live miterleben. Obwohl es für mein zweitliebstes Team eine 1:2-Niederlage in der Overtime absetzte, war es trotzdem ein beeindruckendes Erlebnis in der "Wand" zu stehen und die Stimmung hautnah mitzuerleben. Danke für's Organisieren, Thomas!
Mario de Baseggio

2016-08-23, 06.31 GMT
Sonderausstellung im FCZ-Museum
Mein Arbeitskollege Björn ist ein Die-hard-Fan des Fussballclub Zürich. Und er ist ein leidenschaftlicher Sammler von FCZ-Spielertrikots. Das FCZ-Museum hat der umfangreichen Kollektion eine Sonderausstellung gewidmet. Zu sehen waren unter anderem auch die Shirts von Jure Jerkovic und Karl Grob, den Fussballhelden meiner Kindheit. Björn hatte mich zur gestrigen Finissage eingeladen. Der Abend wurde aus vielerlei Gründen sehr eindrücklich. Zum einen waren die FCZ-Spielerlegenden Kuhn, Fischbach und Heer zugegen, zum anderen hatte Saro, der Museumsdirektor, den echten Cup-Pokal besorgt, der dem Anlass als Dekorationsstück eine würdige Aura verlieh. Saro - auch dies eine eigentümliche Geschichte dieses Abends - ist ein Schulkollege von mir, wir hatten uns an die dreissig Jahre nicht gesehen. Das Beeindruckendste aber war natürlich Björns Sammlung als Beweis von dessen Engagement, die Trikots zu sammeln und ihre Geschichten zu erhalten. Merci, Björn, für einen sehr besonderen Abend!
Zum Internet-Auftritt des FCZ-Museums
Mario de Baseggio
Das Bild zeigt Saro beim Erklären der Gravuren auf dem 91-jährigen Pott, Björn steht links (hellblaues Hemd).

2016-04-09, 11.04 GMT
Nahtloser Übergang
Ich habe mich in den vergangenen Monaten weiter zum Zuschauerportler entwickelt. Meiner lebenslangen Faszination für die Formel 1 hat sich vor drei Jahren das Eishockey hinzugesellt, seit meiner Indienresie im letzten Frühling beschäftige ich mich auch mit Cricket. So passt es hervorragend, dass die in diesen Tagen endene Hockeysaison durch den Start der IPL-Season 2016 ersetzt wird. Ich hoffe, dass meine Mumbai Indians ein wenig glücklicher kämpfen, als meine ZSC Lions. Immerhin habe ich mit Beni, einem feurigen Anhänger der Royal Challengers Bangalore, um ein Mittagessen gewettet. In einem indischen Lokal, versteht sich.
Zur Website der Indian Premier League (IPL)
Mario de Baseggio
Das Bild oben zeigt mich mit dem Topspieler Roman Wick von den ZSC Lions. Darunter mein obligates #IPLSelfie um meinen Support für die Mumbai Indians auszudrücken.

2015-10-05, 20.40 GMT
Zum ersten Mal im Freien
Heute durfte Kali erstmals die nähere Umgebung unseres Gartensitzplatzes erkunden. Sie hat selbstbewusst und vorsichtig zugleich die neuen Eindrücke genossen und es besteht kein Zweifel, dass sie schon sehr bald wieder ihr Recht auf Freigang einfordern wird.
Mario de Baseggio

2015-01-13, 18.57 GMT
Bildergalerie "Zurich, Switzerland"
Wir führen eine neue Sammlung an Fotografien bei den Galerien unserer Website. Über die Zeit werden "Zurich, Switzerland" immer wieder neue Bilder hinzugefügt werden. Den Anfang machen wir mit ein paar Dämmerungs-Impressionen mit Hafenkran.
Zur Galerie "Zurich, Switzerland"
Mario de Baseggio

2015-01-09, 16.27 GMT
Je suis Charlie
Vor einer guten Stunde haben Einheiten der französischen Polizei den beiden Geiselnahmen ein Ende bereitet, die im Nachgang des Massakers an der Redaktion von Charlie Hebdo die Welt in Atem hielten. Die Mörder sind tot, viel wichtiger scheint mir aber die Tatsache, dass Frankreich gezeigt hat, dass es bereit ist, die Errungenschaften der vergangenen 300 Jahre mit allen verfügbaren rechtstaatlichen Mitteln zu verteidigen. Demokratie muss zuweilen beschützt werden, weil es eben gerade eine der bezeichnenden Eigenschaften einer freien Gesellschaft ist, verwundbar gegenüber Missbrauch und totalitären Aktionen zu sein. Allen involvierten Vollzugs-Beamten gebührt Dank und Respekt. Den Angehörigen und Freunden der Opfer entbiete ich mein aufrichtiges Beileid.
Mario de Baseggio

2015-01-04, 09.55 GMT
Das beste Bier der Welt
Wenn wir auf unserer Website Werbung machen, dann ist es keine Werbung im eigentlichen Sinn, sondern das Feststellen unverrückbarer Tatsachen, objektiv und absolut. Das kommt natürlich eher selten vor, weil es nur wenige absolute Wahrheiten gibt. Umso überraschender war gestern die Erkenntnis, dass ich das beste Bier der Welt gefunden habe. Ausschlaggebend war das Geschenk meines Nachbarn Urs, der mir aus dem Schwarzwald ein Bierglas der Brauerei Rothaus mitgebracht hatte. Als ich das Glas betrachtete, stellte ich hocherfreut fest, dass es ein Wappen trägt, das identisch mit dem Familienwappen der venezianischen de Baseggio vor 1204 ist. Im Zusammenhang mit dem unsäglichen 4. Kreuzzug war unserer Familie als Ehrenzeichen das Wappen mit den drei Knochen verliehen worden, davor führte die Familie einen simplen roten Streifen auf goldenem Grund. Eine kleine Internet-Recherche hat rasch ergeben, weshalb die Rothaus-Brauerei ihre Gläser und Flaschen mit demselben Schild schmückt: Es handelt sich dabei um das Wappen des Grossherzogtums Badens, eines souveränen Staates, der im 19. Jahrhundert Teil des Deutschen Bundes war. Die Badische Staatsbrauerei Rothaus AG hat ihren Sitz auf dem Gebiet des damaligen Grossherzogtums, daher findet sich das Wappen auf der Etikette. Damit ist klar: Wer die Farben meiner Familie auf Flaschen druckt, der produziert das beste Bier der Welt. Fraglos. Danke, Urs, für das bewegende Geschenk!
Als Referenz, das alte Wappen der venezianischen de Baseggio bei baseggio.net
Mario de Baseggio

2014-12-22, 08.10 GMT
"Es war schon dunkel, als ich durch Vorstadtstrassen heimwärts ging"
Udo Jürgens, dessen Musik mich begleitet, seit ich denken kann, ist gestern im Alter von 80 Jahren verstorben.
Ich habe den Wahlzürcher nie live spielen hören, doch prägten seine Melodien und Texte meine musikalische Wahrnehmung. Noch heute staune ich immer wieder über die textliche Qualität von "Griechischer Wein". Man findet nicht viele deutschsprachige Pop- oder Schlager-Songs, die Inhalte derart verdichtet auf den Punkt bringen, wie dieses Meisterwerk aus dem Jahr 1974. In seinen Liedern findet sich neben Tiefgang auch humorvolle (Selbst-)Ironie, etwa bei "Aber bitte mit Sahne" oder "Mit 66 Jahren". "Vielen Dank für die Blumen" gab Tom und Jerry einen wundervollen Rahmen, "Ich war noch niemals in New York" beschwor den Ausbruch aus gesellschaftlichen Zwängen. Udo Jürgens war immer ernst und unterhaltsam zugleich. Und das ist es, was bleiben wird. Vielen Dank für die Musik!
Mario de Baseggio
Das Bild wurde mir netterweise von Georg zur Verfügung gestellt. Es zeigt den Künstler bei seinem letzten Konzert im Hallenstadion Zürich am 7. Dezember 2014.

2014-11-09, 16.00 GMT
Ein besonders schönes Wochenende
Am Freitagabend begingen wir den wohl letzten Räbeliechtli-Umzug in Sophias Schullaufbahn. Der Nieselregen konnte die Stimmung nur unwesentlich trüben, wie erwartet war auch die gesangliche Darbietung aller Schülerinnen und Schüler auf der Treppe des Alterszentrums Klus-Park solid und kreativ zugleich. Gestern folgte unser traditionelles Herbst-Hochzeitstags-Dinner im Restaurant Belvoirpark. Der (wie immer) ausgezeichnete flambierte Rehrücken erhielt kulinarische Konkurrenz durch die Vorspeisenplatte unserer Jüngsten, die Köchinnen und/oder Köche haben sich bei deren Zusammenstellung selbst übertroffen. Ein Tag mit der Familie in Rütihof rundete unser Wochenendprogramm gebührend ab.
Mario de Baseggio

2014-10-31, 19.07 GMT
Süsses oder Saures!
Unsere Blutfürstin ist soeben vom Süssigkeitenbeutezug zurückgekehrt. Die an Halloween gesammelten Naschereien werden wohl bis Ostern reichen...
Mario de Baseggio

2014-01-01, 12.23 GMT
Happy New Year!
Auch im vergangenen Jahr haben wir wieder ausserordentlich viel erlebt. 2013 brachte ein paar grosse Veränderungen: Sophia kam in die erste Klasse, Eva hat das Masterstudium in Angriff genommen und als grösstes "Projekt" haben wir Nonno Guido bei seinem Umzug von Marbella, Spanien nach Zürich unterstützt. In den Ferien konnten wir faszinierende Reiseziele wiederentdecken. Rom, Kreta, London, der Europapark, das Berner Oberland und aktuell für die Skiferien das Wallis waren/sind unsere Destinationen. Alles in allem verlief das Jahr sehr gut, wir blieben von ernsten Krankheiten und Verletzungen verschont. Jetzt sehen wir optimistisch einem glücklichen, gesunden 2014 entgegen und wünschen allen nur das Beste!
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2013-07-14, 09.17 GMT
Zurich Tattoo Grand Parade
Gestern waren Sophia und ich an der Grand Parade des Zurich Tattoo. Ein sehr schöner Umzug mit Blechmusik, historischen Kostümen und zahlreichen Dienstfahrzeugen der Feuerwehr, Polizei und der Grenzwacht. Den buchstäblichen Startschuss zur Parade setzte die "Zürcher Miliz Compagnie 1861" mit einer eindrucksvollen Salve aus ihren Vorderladern. Ein weiterer Höhepunkt war die Vorbeifahrt meines Arbeitskollegen Georg als Gefreiter einer Radkompanie. Helm auf, Stgw 90 hintergehängt und eine PzF auf dem Gepäckträger - so präsentierte sich der erfahrene Business- und IT-Analyst dem applaudierenden Publikum. Musikgruppen aus Jordanien (im Bild), Mexiko, Singapur, Schweden und dem Vereinigten Königreich gaben dem Anlass zusätzlich Farbe und einen internationalen Touch.
Mario de Baseggio

2013-05-20, 08.29 GMT
tempus-fugit.ch (beta)
Es ist an der Zeit, wieder einmal ein kleines Web-Projekt zu lancieren. Der Service "tempus-fugit.ch" erlaubt es, Zeitstrahlen grafisch aufzubereiten und die dazugehörigen Daten zu verwalten. Im Moment befindet sich das Projekt im Pilotbetrieb, wer Interesse an einem Test-Login hat, ist sehr willkommen, sich bei uns zu melden.
tempus-fugit.ch
Mario de Baseggio

2013-04-14, 14.18 GMT
Kinderumzug am Sechseläuten
Temperaturen um 20 Grad und strahlender Sonnenschein begleiteten den Böögg am diesjährigen Kinderumzug. Zuckerwatte, Zältli und Marschmusik. Was braucht es mehr zum Glücklichsein?
Mario de Baseggio

2012-09-16, 10.00 GMT
Der fliegende Koffer
Das Theater Katerland gastierte gestern im Winterthurer Theater am Gleis. Das Stück "Der fliegende Koffer" war lustig und nachdenklich zugleich. Ein unterhaltsamer Abend, wir danken Jacqueline für den Tipp und die VIP-Platzreservation.

Mario de Baseggio (submitted via e-mail)

2012-08-17, 07.32 GMT
Zwei neue Erdenbürgerinnen
In der Nacht auf den 15. August wurden Ingrids und Olis süsse Zwillingstöchter Cilia Estelle und Vivienne geboren. Mutter und Kinder sind gesund und erholen sich von der Geburt. Wir gratulieren den stolzen Eltern und der grossen Schwester Eileen ganz herzlich und freuen uns mit euch. Wir erinnern allerdings auch daran, dass euch ab jetzt ganz genau auf die Finger geschaut werden wird. Gotti Eva muss sicher sein, dass alles mit rechten Dingen zugeht!
Eva Moehlecke de Baseggio

2012-05-23, 05.27 GMT
Wenn eine eine Reise tut...
Während der letzten Monate konnte ich Woche für Woche sehen, wie die alte Maschinenfabrik Oerlikon für ihren Umzug vorbereitet wurde. Gestern war es nun so weit. Das 80 Meter lange und 6200 Tonnen schwere Haus trat seine Reise an. Drei hydraulische Pumpen verschieben das Gebäude auf 500 Stahlrollen um 60 Meter. Dieses Spektakel liess ich mir natürlich nicht entgehen. Und so kann ich nun, wenn die MFO heute Nachmittag dann hoffentlich an ihrem Ziel angekommen sein wird, zu Recht sagen: Ich war dabei! Zumindest bei 50 Zentimetern.
Eva Moehlecke de Baseggio

2012-05-07, 18.15 GMT
Bildergalerie "Trieste and Venezia 2012"
Vor einer Woche sind wir von unseren Italien-Kurzferien zurückgekehrt. Heute haben wir die dazugehörige Bildergalerie publiziert.
Zur Galerie
Mario de Baseggio

2012-03-30, 07.12 GMT
Ganz schön unscharf
Wir haben unsere fotografische Werkzeugkiste mit einem Sigma 50mm 1.4 DG HSM ergänzt. Damit eröffnen sich Möglichkeiten, die wir mit den bisherigen Objektiven nicht hatten. Geringe Schärfentiefe wird in den Bildern der kommenden Wochen und Monate wohl das bevorzugte Stilmittel sein.
Mario de Baseggio

2011-11-03, 05.22 GMT
"Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo bisch gsi?"
Gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden aus dem Kindergarten bestritt Sophia gestern den ersten Räbeliechtli-Umzug ihres Lebens. Nachdem die Schnitzereien am Morgen in den Räumlichkeiten des Kindergartens fertiggestellt worden waren, erstrahlten die gemüsigen Kunstwerke am Abend beim Spaziergang in den Wald in voller Pracht.
Mario de Baseggio

2011-04-12, 05.02 GMT
Cimier Watch Academy
Die Berufswünsche, die ich als kleiner Junge hatte (und an die ich mich erinnere) waren Formel-1-Pilot und Uhrmacher. Zum Glück für die Herren Schumacher und Alonso habe ich keinerlei Anstalten unternommen, eine Rennfahrerkarriere zu machen. Das mit der Uhrmacherei habe ich hingegen mit dem gestrigen Besuch an der Cimier Watch Academy (www.cimier.ch) nachgeholt. Während viereinhalb Stunden konnte ich unter der fachkundigen Leitung des Uhrmachermeisters Eugster eine Armbanduhr mit Handaufzug zusammenbauen. Faszinierend war die Winzigkeit der Teile, die sich eines nach dem anderen  präzise zu einem Ganzen fügten. Mit viel Glück ist es mir gelungen, die Unruh ohne Hilfe zu verbauen, der hohe Grad an Konzentration beim Versuch, dieses schwabbelnde Zitterdings ins Werk zu lotsen, hatte prompt zu Folge, dass ich in der Nacht mehrfach davon geträumt habe. Ein wahrhaft erhebender Augenblick war ausserdem der Moment, da das Uhrwerk zum ersten Mal tickt. Es ist, als ob ein kleines Herz zu schlagen beginnt. Ich danke allen Beteiligten, vor allem Herrn Eugster, für den ausgezeichneten Anlass. Für mich ist gestern ein kleiner Traum wahr geworden. 
Mario de Baseggio

2010-10-29, 04.30 GMT
Free Willy!
Heute hat mein Arbeitskollege Willy seinen letzten Arbeitstag, nicht nur bei UBS, sondern überhaupt! Während knapp drei Jahren waren wir im selben Team und ich konnte viel vom routinierten Programmierer lernen. Die Zusammenarbeit hat mir immer grossen Spass bereitet.
Auch nachdem Willy 2007 unser Team verliess und zur IT zurückkehrte, hatte ich noch ab und zu mit ihm und seinem "Echtzeitprogrammierstil" zu tun, wie es sein jetziger (und damit letzter) Chef Marcel am gestrigen Apéro treffend bezeichnete. Und natürlich waren die Produkte der Firma Apple stets unser bevorzugtes Gesprächsthema. Standesgemäss habe ich gestern denn auch dieses Porträt des Ingenieurs mit einem iPhone geschossen. Man sieht deutlich, dass man sich um diesen Mann keine Sorgen zu machen braucht! Willy, für deine UBS-freie Zeit wünsche ich dir und deiner Familie nur das Beste! Merci für alles!
Mario de Baseggio

2010-10-23, 16.00 GMT
Ein sternenreicher Tag
Heute besuchten wir die "Herbsttage" unseres bevorzugten Autoherstellers am Seefeld. Neben Spiel-Ecke und Luftballon mit der kindergerechten Aufschrift "Der neue GLK" konnte sich unsere jüngste für den AMG SLS begeistern. Sie erkannte den Flügeltürer als aktuelles Pacecar der Formel 1, oder wie sie es bei den Rennen jeweils ausdrückt "s'Auto vom Scheff". Ich konnte die Wahl meiner Tochter nachvollziehen, ich liess mich von den technischen Daten beeindrucken: 6,3-Liter-V8, 580PS, Frontmittelmotor mit Heckantrieb (so muss es sein!) und als wirklich interessante Eigenheit die Antriebswelle in Transaxle-Anordnung. Mit einem Preis von über 330'000 Franken ist dieses Modell im Moment natürlich keine echte Option, zumal wir zwei davon bräuchten, denn es handelt sich um einen Zweisitzer. Ich konnte bei der Sitzprobe jedoch mit einiger Genugtuung feststellen, dass die Parksensor-Anzeige und die Knöpfe der Klimaanlage dieselben waren, wie sie in unserem Wagen zu finden sind.
Mario de Baseggio

2010-07-25, 15.31 GMT
Das Ende einer Auszeit
Heute ist der letzte Tag meines Sabbaticals. Seit dem 1. Mai war ich frei, den Dingen nachzugehen, die mich ausserhalb des Berufs faszinieren.
Ich konnte in dieser Zeit ausgiebig fotografieren, Sport treiben und reisen, darüber hinaus war es mir möglich viel intensiver am Alltagsleben meiner Familie teilzuhaben, als dies der Fall ist, wenn ich im Büro bin. Ich hatte zahlreiche interessante und lustige Begegnungen, etwa mit dem Hochspannungleitungsexperten Kadri aus Prishtina oder dem frustrierten griechischen Bordmechaniker Nikolaos, der seinen Dienst auf einer 60-Meter-Privatyacht versieht. Die Reisen nach Venedig, Frankreich und in die Toscana waren lehr- und erlebnisreich. Ich denke da zum Beispiel an einen Reifenplatzer in the middle of nowhere oder die bewusstseinserweiternde Erfahrung, von der Mutter aller Duschköpfe, einem Bossini Dinamica 14cm, sanft berieselt zu werden.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinem Arbeitgeber
UBS AG und namentlich bei meinem Chef Felix und meinem Chefchef Martin dafür bedanken, mir diese hervorragende Gelegenheit gegeben zu haben. Ganz besonders verbunden bin ich ausserdem Ursi und Jürgen, die mich während meiner Abwesenheit vertreten haben. Und schliesslich möchte ich noch Eva und Sophia dafür danken, dass sie mich die knapp drei Monate so toll ertragen haben. Ich liebe euch!

Morgen bin ich wieder im Büro und - damit diese Frage auch beantwortet ist - ich freue mich darauf. Ich bin in der glücklichen Situation, dass mir die Arbeit ebensoviel Spass bereitet, wie der private Teil meines Lebens. Deshalb bleibt mein einziges kleines Problem nach wie vor, dass ich für alles, was ich gerne tue, zu wenig Zeit habe. Ist halt alles eine Frage der Balance.
Mario de Baseggio

2010-07-12, 13.48 GMT
Spanien ist Weltmeister
Die Fussballweltmeisterschaft 2010 ist seit gestern Geschichte, Spanien hat sich verdient den Titel geholt. Und für mich ein gebührender Anlass, Rückschau auf die entscheidenen Abschnitte meines bisherigen Lebens zu halten. "Nel mezzo del cammin di nostra vita mi ritrovai per una selva oscura" heisst es bei Dante. Der finstere Wald ist bei mir zwar finster, aber kein Wald. Es ist vielmehr das Fernbedienungsknopfgewirr, das mir visuellen Zugang zum Weltmeisterschaftsturnier gewährte, dessen Verlauf für mich - eben - düster war.
Nach Argentinien '78, Spanien '82, Mexiko '86, Italien '90, USA '94, Frankreich '98, Südkorea/Japan '02 und Deutschland '06 war Südafrika die neunte von mir bewusst verfolgte WM. Wenn mich kein vorzeitiger Tod davon abhält, das Alter der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Mitteleuropäers zu erreichen, dann bedeutet das, dass ich etwa neun weitere Turniere vor mir habe.

Dreimal konnte ich bisher restlos mit mir und meiner Existenz zufrieden sein. 1982 und 2006, als die Squadra Azzurra den Titel holte und 2002 mit der Sieg der Seleção. Es kann als meisterhafte taktische Leistung in meiner Lebensplanung angesehen werden, dass ich mit
Eva eine Brasilianerin geheiratet und damit meine Chancen auf einen WM-Sieg faktisch mehr als verdoppelt habe. Wäre ich bereits früher auf diesen Kniff gekommen, dann wäre auch das Endspiel von 1994 eine Win-Win-Situation geworden. So wurde es leider nur eine ärgerliche Niederlage der Italiener. Naja, "wer zu spät kommt, den bestraft das Leben", sagte der Mann mit dem Feuermal auf der Stirn. Ich habe so die Chance vertan, ein viertes Mal in meinem Leben glücklich zu sein.

Wenn man aber bedenkt, dass mit Spanien erst der achte Landesverband überhaupt Weltmeister wurde, dann kann ich mich wahrlich nicht beklagen. Mein Mitgefühl liegt bei allen Menschen in den 200 Ländern, die noch auf den ersten Titel warten. Dass Hoffnung besteht, hat man im diesjährigen Turnier gesehen, die Schweiz hat im ersten Gruppenspiel den späteren Weltmeister Spanien mit eins zu null geschlagen. Alles ist möglich! Ich freue mich nun auf die neun verbleibenden Turniere und hoffe natürlich, dass es mir vergönnt ist, noch zwei, drei Mal Weltmeister zu werden, bevor der Vorhang fällt. Ist das zuviel verlangt?
Mario de Baseggio

2010-07-06, 16.24 GMT
Wie langweilig darf Kunst sein?
Heute morgen besuchten Eva und ich die Ausstellung "[undisclosed] Struth - Fotografien 1978-2010" im Kunsthaus Zürich. Der Deutsche wird auf der Kunsthaus-Website als einer der "weltweit wichtigsten und einflussreichsten Fotokünstler" beschrieben, entsprechend gespannt war ich auf seine Bilder, die offenbar in "Werkgruppen" angeordnet ihre volle Wirkung entfalten. Die Exposition hinterliess bei mir einen zwiespältigen Eindruck. Die Fotografien haben oft ein beeindruckendes Format und sind technisch einwandfrei umgesetzt. (Ausnahme: Ein paar kleinere Bilder waren in den Rahmen etwas wellig aufgezogen, was beim Betrachten von der Seite störte und dazu zwang, genau mittig vor dem Werk zu stehen.) Auch was die Bildaufteilung, die eigentliche Komposition der Fotografien also, angeht, ist unverkennbar ein Könner am Werk. Hingegen blieb ich von den Bildern, ob in Werkgruppen oder für sich betrachtet, seltsam unberührt. Selbst bei den Gruppen, denen eine greifbare Idee zugrunde liegt, zum Beispiel bei den Familienporträts oder den Museumsbesuchern, sprang kein Funke. Ganz zu schweigen von den Strassenbildern, den Blumen oder den Hightech-Sujets, die durchgängig kalt und unnahbar bleiben. Für mich waren die gezeigten Bilder Struths zu wenig spektakulär im eigentlichen Sinn. Die internationale Museums- und Sammler-Community kann nicht irren, es ist also gewiss so, dass ich das Œuvre des [undisclosed] Struth schlicht nicht verstehe und die Ausstellung für mich deshalb über weite Strecken einfach nur langweilig war.
Mario de Baseggio

2010-06-30, 19.00 GMT
(Kriegs-)Gott ist tot
Heute habe ich eines meiner wichtigsten persönlichen Leistungsziele für meinen Sabbatical erreicht: Ich habe God of War III auf der Playstation durchgespielt. Obwohl ich seit anfangs der Achtzigerjahre oft und ausdauernd Computer-Games spiele, ist es doch das erste Mal, dass ich bei einem Third Person Hack&Slay die Endsequenz erreicht habe. Das hat vor allem damit zu tun, dass mir das Genre an sich nicht besonders zusagt. Doch bei GOW3 waren das Thema, die griechische Mythologie, das exzellente Level-Design und die hervorragende grafische Umsetzung mehr als ausreichend, mich in den letzten zwei Monaten während mehr als 14 Stunden an die Konsole zu fesseln. Diese Zeit war auch nötig, galt es doch als Spartaner namens Kratos im Alleingang an die 2000 Gegner niederzumachen, darunter auch praktisch alle olympischen Götter. Klar, dass dabei auch der eine oder andere Titan das Zeitliche zu segnen hatte. Zum Schluss rammt sich Kratos sein Schwert in den Wanst und bringt so seinen Rachefeldzug zum unvermeidbar blutigen Ende. Ende? Sicher? Wer die Geduld hat, sich den ganzen Abspann anzusehen, wird bemerken, dass sich die Marketingstrategen der Santa Monica Studios ein Hintertürchen für eine Fortsetzung offen lassen.
Mario de Baseggio (submitted via e-mail)

2010-03-06, 10.38 GMT
Väterchen Frost ist zurück
Nach nahezu frühlingshaften Temperaturen während der ganzen Woche ist der Winter heute Morgen noch einmal mit aller Härte zurückgekehrt. Starker Schneefall hat die Strassen Zürichs in Rodelbahnen verwandelt, die Polizei vermeldet über 100 Unfälle auf Stadtgebiet. Das Bild zeigt eine den Windböen verbissen trotzende Sophia bei den zugeschneiten Lamas der Epi-Klinik. Unterdessen hat sich das Ganze aber wieder beruhigt, es scheint die Sonne und wir hoffen, dass das kalte Gastspiel nur von kurzer Dauer war.
Mario de Baseggio

2009-10-24, 09.23 GMT
Ein Kind der Achtziger
Ein paar Songs, die zufälligerweise aus den Tiefen meiner iTunes-Library hochgespühlt wurden, haben mich in den vergangenen Tagen 25 Jahre zurückversetzt. Im Januar 1970 geboren, liegen meine gesamten Teenagerjahre bis auf 25 Tage allesamt in den Achtzigern - was offensichtlich Auswirkungen auf mein ästhetisches Empfinden haben musste...
Wer kennt Bonnie Bianco? Mit dieser Frage habe ich die Kolleginnen und Kollegen im Büro belästigt. Während der Name offenbar in Vergessenheit geraten ist, erkannten die meisten (wenigstens die, die alt genug dafür sind) den bombastischen Song "Miss you so", wenn ich ihn auf meinem MP3-Player anspielte. Und sofort war sie wieder präsent, die Zeit der Schulterpolster und der toupierten Föhnfrisuren, sowohl bei den damaligen Traumfrauen wie bei allen Mitgliedern einer Heavy-Metal-Band. (Freilich sangen letztere hauptsächlich Balladen, was dem Hairstyle zugute kam, bei schnelleren Stücken wäre man wohl zu arg ins Schwitzen gekommen.) Nachdem ich mich nun ein paar Stunden in der Eighties-Nostalgie gesuhlt habe, steht für mich fest, dass das Jahrzehnt nicht nur von schlechtem Geschmack geprägt war.
Es war die Zeit, als noch kein Zweifel darüber bestand, wer die Bösen sind. Mehr noch, das Böse schickte sich an, gut zu werden! Glasnost und Perestroika gaben Anlass zur Hoffnung. Sie brachten ausserdem Hosenträger mit kyrillischen Buchstaben als Must-have-Accessoire. Es war auch die Zeit, in der ein singendes Seite-3-Girl oder der verrutschte Bikini in einem Musikvideo monatelang die Boulevardblätter füllten. Heute, im Zeitalter der "gestohlenen" Promi-Privat-Pornofilme, muten diese "Skandale" kurios an, erstaunlich, wie bieder damals selbst die gewagtesten Auftritte waren, mindestens, was den Mainstream betrifft. Den Achtzigern ist eine bestimmt-unbestimmte Gefühlstiefe eigen, auch plakative, oberflächliche Darbietungen waren stets mit romantisierenden Elementen versetzt, was sich deutlich in den Texten und der melodiösen Musik manifestierte. Coolness war das Ziel, nicht aber Kälte.

Das Bild zeigt mich im Mai 1984, "dressed for success", wohl gerade auf dem samstagabendlichen Sprung (mit dem neu gekauften Töffli) zur nächstgelegenen Wanderdisco. Opera oder Rainbow? Im Lauf des Abends würde in einem der Stücke, vielleicht Laura Branigans "Self Control", während kurzer Zeit sogar das flackernde Licht einer Stroboskop-Leuchte eingesetzt. Der Effekt zählte damals zu den Höhepunkten der Tanzabende. Obwohl ich eher selten in den Discos anzutreffen war (tough guys don't dance), war meine Mode doch deutlich von den Pop- und Filmstars der Zeit beeinflusst: Fingerlose Handschuhe, oder noch besser, nur ein fingerloser Handschuh. Weisse Socken und Bonbon-farbene Anzugsjacken (Miami Vice!), ärmellose Netzshirts über dem T-Shirt, eine Mèche in der "Popper"-Frisur und natürlich militärische Rangabzeichen auf den Schulterpolstern der Jacken. Ja, die Epauletten waren sehr wichtig.

Laura Branigan ist 2004 verstorben, Bonnie Bianco singt seit 2001 nur noch christliche Lieder und die meisten Schweisser sehen heute nicht mehr halb so gut aus wie Jennifer Beals. Die Achtziger sind zwar vorbei, aber ich trage sie trotzdem in meinem Herzen. "A good heart, these days, is hard to find, so please be gentle with this heart of mine."

Mario de Baseggio

2008-11-16, 14.57 GMT
Ein Sonntag im Zeichen der Familie
Nachdem wir heute morgen bei Yvonne und Lùcio zum Brunch eingeladen waren, liessen wir es uns nicht nehmen, danach noch in Opfikon bei meinen Eltern vorbeizugehen, wo es zu einem denkwürdigen Treffen der Geschwister Schnyder kam. Extrem glücklich über das ausgedehnte und wiederholte Grosselterntreffen war natürlich Sophia, der erhöhte Spiel- und Verhätschelt-werden-Rhythmus forderte allerdings auch seinen Tribut: Während ich diese Zeilen schreibe, liegt die Kleine ausgeknipst in ihrem Bettchen.
Mario de Baseggio
Bild, von links nach rechts: Marcel, Erika, Theres, Walter, Mario, Helen, Guido,
Sophia und Eva.

2008-11-03, 07.05 GMT
Lewis Hamilton ist Weltmeister
Gestern ist in Brasilien eine spannende Formel-1-Weltmeisterschaft zu Ende gegangen. Lewis Hamilton ist es in der letzten Runde gelungen, an Timo Glock vorbeizugehen und den für ihn so wichtigen 5. Platz im Rennen zu erobern. Die bereits jubelnde Ferrari-Crew (inklusive Felipe Massas Familie) hatte eine einfache Lektion bitter zu lernen: Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist.
Mit einem Punkt Vorsprung hat Hamilton am Ende die Oberhand und ich gratuliere herzlich, denn was der Brite in den letzten zwei Jahren gezeigt hat, liess keinen Zweifel daran, dass hier ein künftiger Weltmeister am Werk war. Schade, dass Felipe Massa in seiner bis anhin besten Saison das bessere Ende nicht für sich hat behalten können. Der letzten Runde in Brasilien nachzutrauern bringt allerdings nichts, Ferrari hat den Fahrertitel bereits in den Rennen zuvor verloren. Mit kuriosen Zwischenfällen (abgerissener Tankschlauch), schlechter Renntaktik und leider auch mit mangelnder technischer Zuverlässigkeit. Schön, dass es trotzdem zum Konstrukteurentitel gereicht hat.
Mario de Baseggio (quick log entry)

2008-07-27, 15.52 GMT
Sweet Home Glattpark!
Nach über 10 Jahren des Reisens haben Helen und Guido seit heute wieder eine feste Wohnadresse. Sie konnten am Nachmittag die Schlüssel ihrer Mietwohnung im Glattpark (www.glattpark.ch) übernehmen. Klar, dass wir es uns nicht nehmen liessen, die Unterkunft der Nonni sogleich zu besichtigen. Wir sahen eine helle, moderne Wohnung mit schönem Blick ins Grüne. Auch Sophia gefiel die noch möbelfreie Umgebung, die ungehinderte Sprints auf idealem Untergrund (Parkett...) zulässt. Das Bild zeigt die beiden sesshaft Gewordenen zusammen mit der Enkelin im Wintergarten. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute beim Einzug.
Mario de Baseggio

2008-06-18, 07.35 GMT
Abgerechnet wird zum Schluss
Es ist jedes Mal dasselbe: Die Squadra Azzurra schleppt sich mühsam durch die Vorrunden grosser Turniere und erreicht die Finalrunden mit Leistungen, die dem Potential der Mannschaft in keiner Weise gerecht werden. Daran habe ich mich als Fan schon vor langer Zeit gewöhnen müssen. Daher war ich nicht sonderlich überrascht, dass es auch diesmal wieder geklappt hat - das tut es meistens. Mein Optimismus wurde in den vergangenen Tagen von meinen Kolleginnen und Kollegen (wohl zu Recht) immer wieder belächelt. Die Spiele gegen die Niederlande und gegen Rumänien gaben genug Munition für zwei Meisterschaften...
Jetzt wird der Grundton in den Kommentaren wieder ändern, jetzt wird man vom "glücklichen" oder vom "unverdienten" Weiterkommen der Mannschaft sprechen. Auch daran habe ich mich als Fan längst gewöhnt. (Das ist ja gerade einer der schönsten Aspekte des Fussballspiels: Jeder kann die Geschehnisse auf seine eigene Weise analysieren und deuten.) Kann man von Glück sprechen, wenn es immer wieder geschieht? Widerspricht die regelhafte Wiederholung nicht dem eigentlichen Konzept von "Glück haben"? Glück oder Pech haben, das geschieht in einem einzelnen Spiel, bei einer (Fehl-)Entscheidung des Schiedsrichters, bei einem Pfostenschuss oder bei einer Verletzung, wie sie gestern leider Franck Ribery ereilt hat. Von diesen Momenten sind alle Mannschaften betroffen. Erinnert man sich an das aberkannte reguläre Tor von Luca Toni gegen Rumänien? Wie steht es mit dem Penalty, den Portugal gegen die Schweiz in der ersten Halbzeit nicht hat zugesprochen bekommen? Im selben Spiel führt eine Schwalbe Barnettas zum Elfmeter gegen die "unglücklichen" Portugiesen. Würde man den ausgezeichneten, aufopfernd kämpfenden Nani fragen, er würde sicherlich antworten, dass diese beiden Entscheidungen Glück für die Schweizer waren. Aus Schweizer Sicht wird man sich hingegen nur an die tolle, kämpferische Leistung der Mannschaft im letzten Spiel unter Köbi Kuhn erinnern. Aber - und das ist jetzt meine persönliche Folgerung aus dem eben Gesagten - Glück oder Pech können spielentscheidend sein, sie können aber nicht über Jahre hinweg den Ausgang von Turnieren bestimmen. Das "glückliche" Weiterkommen der Italiener ist ein Mythos. Es ist es kein glücklicher Zufall, dass Mannschaften wie Deutschland, Italien, Argentinien oder Brasilien regelmässig Vorrunden grosser Meisterschaften überstehen und sich oft im Finalspiel wiederfinden. Ob man es mag oder nicht, im Spiel dieser Teams gibt es eine Qualität, die beständig Resultate garantiert.

Wie dem auch sei, die Karten sind jetzt frisch gemischt, jetzt geht es am Sonntag in Wien gegen das starke Spanien, leider ohne Pirlo und Gattuso. Da werden wir also wieder etwas Glück brauchen...
Mario de Baseggio

2008-03-31, 16.02 GMT
Happy First Birthday, Sophia!
Heute hat unsere Tochter ihren ersten Geburtstag gefeiert. Gemeinsam mit Grossmami Yvonne, Nonna Helen und Nonno Guido haben wir den kompromisslosen Schoggi-Kuchen verdrückt, laut und falsch "Happy Birthday" gesungen und natürlich dem Geburtstagskind beim Geschenkeauspacken zugeschaut. Neben einem Planschbecken für den Sommer und einem lustige Stoffeisenbähnchen gab's auch einen Bobby Car. Das Bild zeigt die enthusiastische Crash-Pilotin Sophia, wie sie dem begeisterten Grossmami die Funktionsweise der Hupe demonstriert.

Und übrigens: unser Mädel hat heute ihren ersten freien Schritt getan.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2008-03-20, 13.44 GMT
Bye, bye, Steve!
Nachdem wir knapp drei Jahre im selben Team gearbeitet haben, geht Steve jetzt in seinen wohlverdienten Vorruhestand. Das bedeutet zugleich, dass er - nach neun Jahren in der Schweiz - mit seiner Frau Audrey zusammen in seine Heimat England zurückkehrt. Mir bleibt nur, Steve für die gute, lustige und lehrreiche Zeit zu danken und ihm und seiner Familie das Beste zu wünschen.

Stephen, it's been a great honour working with you!
Mario de Baseggio

2008-02-12, 05.01 GMT
Dankeschön, Entlisberg!
Aufgrund unseres Umzugs wurde ein Krippen-Wechsel für Sophia nötig. Während knapp zwei Monaten haben wir unsere Kleine noch quer durch die Stadt zur Krippe Entlisberg in Wollishofen gebracht. Seit letzter Woche ist die Eingewöhnung in der neuen Krippe erfolgreich abgeschlossen, wir haben uns also offiziell vom Entlisberg-Team verabschiedet. Wir möchten den Betreuerinnen dieser erstklassigen Einrichtung ein herzliches Dankeschön aussprechen, allen voran Sophias primäre Bezugspersonen Marianne, Peppina und Steffy. Wir konnten immer sicher sein, dass es unserer Tochter an nichts fehlt. Der Umgang mit ihr war liebevoll und professionell, genau so, wie wir das erwarten. Danke vielmals!
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2007-12-26, 15.20 GMT
Wegzug aus der Enge
Wenn im November und Dezember festzustellen war, dass wir merklich weniger News-Artikel für die Website geschrieben haben, dann hatte das einen ganz bestimmten Grund: Wir waren mit den Vorbereitungen für unseren rasch beschlossenen Umzug beschäftigt. Alles hat hervorragend geklappt, seit dem 17. Dezember leben wir also im Zürcher Hirslanden-Quartier.
Nach fünf, bzw. zehn Jahren in der Enge, fiel uns der Entscheid zum Wohnungswechsel nicht ganz leicht, trotzdem spürten wir, dass unsere kleine, aber immer mobiler werdende Tochter mehr und mehr Raum einforderte. So definierten wir denn neue Suchkriterien für eine grössere Stadtwohnung und erhielten prompt den Zuschlag für die erste Wohnung, für die wir uns bewarben.

Nun sind wir seit einer guten Woche hier und fühlen uns sehr wohl. Auch Brandy, unserer Katze, gefällt's hier gut, endlich hat sie wieder mehr Rückzugsmöglichkeiten vor
Sophia. Diese geniesst dafür ihr grösseres Spielrevier und bald auch die vielen anderen Kinder im Haus. Und wir, wir geniessen vor allem, dass die Zügelei vorbei ist!
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2007-11-15, 20.09 GMT
Der Brand des Zunfthauses zur Zimmerleuten
In der Nacht auf heute ist in Zürich das Zunfthaus zur Zimmerleuten niedergebrannt. Beim Löscheinsatz ist ein 44-jähriger Feuerwehrmann der Berufsfeuerwehr Zürich ums Leben gekommen. Als ehemaligem Mitglied des Bundeslöschzugs der Stadt Zürich geht mir diese Nachricht nahe, ich entbiete der Trauerfamilie und den Kameraden der BFZ mein Beileid.
Mario de Baseggio

2007-06-17, 12.11 GMT
At World's End...
Mit grosser Spannung hatten wir den dritten Teil der Saga um Captain Jack Sparrow erwartet. Gestern Abend sahen wir "Pirates of the Carribean - At World's End" im Kino Trafo in Baden und wurden nicht enttäuscht. Trotz einiger Längen bietet der Streifen von der ersten Minute weg Unterhaltung und Spannung. Die skurilen Figuren, allen voran Johnny Depp als Jack Sparrow, sind liebenswert und abstossend zugleich.
Visueller Höhepunkt stellt wohl die Szene dar, in der die "Black Pearl" und die "Flying Dutchman" in einem riesigen Strudel zu versinken drohen. Die Masten der Windjammern haben sich verhakt, alles dreht sich minutenlang im Kreis. Doch selbst in dieser ausweglosen Situation wird weiter gekämpft, gestritten und - geheiratet.
Die Musik ist in gerade mal einer Szene originell: Bevor es zum Showdown kommt, treffen sich die Anführer der Piraten und der East India Trading Company auf einer kleinen Sandbank inmitten der See. Als die Protagonisten aufeinander zugehen zitiert eine Mundharmonika das "Lied vom Tod". Während den restlichen 165 Minuten hingegen leiert Hans Zimmer seinen "Gladiator"-Soundtrack-Klon auf und nieder, er macht sich nicht einmal die Mühe, die Stücke neu zu arrangieren.
Die Qualität des Films machen - wie eingangs erwähnt - die Charaktere aus. Tia Dalma, die zur Göttin Calypso wird, verbreitet zuverlässig diese unheimliche, unheilverheissende Stimmung. Allein die Art und Weise, wie Naomie Harris ihre Figur sprechen lässt, lohnt, den Film zu sehen. Die Kapitäne Barbossa (Geoffrey Rush) und Sao Feng (Yun-Fat Chow) übertreffen sich gegenseitig an Verschlagenheit und charmantem Verrat. Selbst die Nebenfiguren wie der einäugige Ragetti (Mackenzie Crook) oder die beiden Wächter des "Dead Man's Chest" Mullroy (Angus Barnett) und Murtogg (Giles New) werden immer wieder gekonnt und prominent eingesetzt und sorgen so für viele Lacher.
Alles in allem also eines der besseren Sequels, das Hollywood in jüngster Zeit zu bieten hatte.
Mario de Baseggio
Das Bild ist der Site
www.imdb.com entnommen.

2007-05-08, 13.32 GMT
Zwischenbericht von der Baby-Front
Unsere kleine Sophia ist inzwischen fünfeinhalb Wochen alt. Seit letzter Woche lächelt sie uns bereits an (wenn wir brav waren). Sie hat kräftig zugelegt und wiegt nun 4205 Gramm bei einem Gardemass von 53 cm.
Der gestrige Besuch beim Kinderarzt bestätigte uns, dass alles in bester Ordnung ist. So steht dem nächsten Schritt also nichts mehr im Weg, wir werden sie gleich zum Tennis- und Golf-Training anmelden.
Eva Moehlecke de Baseggio

2007-01-02, 10.31 GMT
Big Apple vs. Orange County
Zwar sind wir seit bereits zwei Wochen wieder zurück. Dennoch wollen wir den treuen Besuchern unserer Website unsere Abenteuer in New York und Florida nicht ersparen. Schliesslich waren die Ferien toll!
Dank hervorragender Lage unseres Bruchbuden-Hotels gleich neben dem Empire State Building waren wir stets mitten in Manhattan. Natürlich schauten wir uns die "Must sees" wie eben das Empire State Building, Chrysler Building, Rockefeller Center etc. an. So richtig heraus gestochen haben jedoch andere Dinge.

Das Broadway Musical Spamalot, eine Bühnenadaptation von Monty Python's "der heilige Gral", war sensationell. Im Gegensatz zur gängigen Musical-Szene nimmt sich dieses Stück so gar nicht ernst, es handelt sich vielmehr um eine Verballhornung der Musical-Welt im Allgemeinen. Insbesondere die weibliche Hauptrolle, Lauren Kennedy als "Lady of the lake" bestach durch ihre Stimme sowie durch ihr ausgesprochen komödiantisches Talent. Und die Cheerleader-Nummer "Get the grail" bringt uns noch heute zum Lachen.

Von ganz anderer Natur war der Besuch der UNO. Eine geführte Tour durch die Gebäude der United Nations erlaubte es uns, einen kleinen Einblick hinter die Kulissen der Organisation zu gewinnen. Den Konferenzraum des Sicherheitsrats konnten wir nicht besuchen, da dieser gerade tagte. Dafür durften wir uns für kurze zwei Minuten in die UNO-Vollversammlung setzen und zuhören, wie Frau Sheikha Haya Rashed Al Khalifa, die Präsidentin der Versammlung, den Rat moderierte. Diverse kleinere Ausstellungen zu Themen wie Landminen, die nukleare Bedrohung oder die UNO-Fahne, die vor dem ehemaligen Hauptquartier der Vereinigten Nationen in Bagdad hing, bevor dieses einem Bombenanschlag zum Opfer fiel und fast 30 Opfer forderte, stimmten uns nachdenklich.

Der Besuch des MoMA war ein weiterer Höhepunkt. Die weltgrösste Sammlung moderner Kunst ist ein wahres "Who is who" der zeitgenössischen Kunst. Hier werden nicht ein oder zwei Picassos gezeigt, hier gelangt man vom ersten Picasso-Saal in den zweiten und dritten, gleich darauf folgen Monet, Manet, Van Gogh, Dalí, Klimt, Kandinsky, Rothko, Warhol, Lichtenstein und viele mehr.

Der unbestrittene Höhepunkt unserer Reise war jedoch der Besuch in der Metropolitan Opera, kurz der Met. Wir hatten das Glück, am einzigen Abend, an dem die russische Sopranistin und Shooting Star Anna Netrebko zugegen war, dabei sein zu dürfen. Nicht genug mit einem grossen Namen, neben Anna Netrebko als Mimi in Puccinis "La Bohème" spielte Rolando Villazón die männliche Hauptrolle und am Dirigentenpult stand Plácido Domingo. Doch der grosse Star des Abends war unbestritten Anna Netrebko. Sie vermochte es mit Leichtigkeit, das Haus mit ihrer Stimme auszufüllen. Ihr Gesang war das Schönste, was wir je auf einer Opernbühne gehört haben! Eine Stimme von fast überirdischer Schönheit, glasklar, schmelzend, kräftig. Nie haben wir eine Sängerin überzeugender auf der Bühne sterben gesehen, ihre Stimme wurde nie leiser - als die Kräfte der Mimi schwanden, wurde sie nur sanfter und sanfter. Es war ein Traum!

Nach fünf ereignisreichen Tagen in New York gönnten wir uns eine gute Woche Zeit zum Ausspannen im wärmeren Florida (Orlando und St. Pete's Beach). Auch da wurde uns nochmals ein Highlight beschert. Fast per Zufall sahen wir vom Treppenhaus unseres Hotels aus zu, wie der Space Shuttle Samstag Nacht zu seiner 116. Mission ins All startete! Ein gewaltiger Feuerschweif liess uns sofort erkennen, dass wir es wirklich mit der Discovery zu tun hatten. Es war ein beeindruckendes Schauspiel und wir sind froh, dass die Astronauten in der Zwischenzeit wieder heil zur Erde zurück gekehrt sind.

Zu den Bildern unserer USA-Reise
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

Spamalot:
www.montypythonsspamalot.com
Lauren Kennedy (Lady of the lake): www.laurenkennedy.com
The Metropolitan Opera: www.metoperafamily.org
Anna Netrebko: www.annanetrebko.com
United Nations: www.un.org
The Museum of Modern Art: www.moma.org
NASA: www.nasa.gov

2006-07-05, 05.47 GMT
Siamo in finale!
Nach einem hart umkaempften Spiel haben die Azzurri gestern gegen Deutschland mit 2 zu null Toren gewonnen und damit den Einzug in das Finale der Fussballweltmeisterschaft 2006 erreicht.
Das taktische Geschick unseres Trainers Marcello Lippi gab den Ausschlag, mit der Staerkung der Offensive in der Verlaengerung konnte die italienische Nationalmannschaft den Druck entscheidend erhoehen. Zwei Holztreffer in den ersten beiden Minuten der Ueberzeit waren das unmittelbare Resultat, der Siegtreffer folgte in der 118. Minute. Wenn die Squadra diese Leistung auch am Sonntag zu bringen in der Lage ist, dann wird der vierte Titelgewinn wohl Realitaet!
Mario de Baseggio
Submitted via WAP

2006-03-31, 16.33 GMT
Addio, Zio Sauro!
Gestern waren wir an Zio Sauros Beerdigung in Trieste. In würdigem Rahmen konnten wir uns von ihm verabschieden. Dies taten auch die zahlreichen Verwandten und Freunde, die erschienen waren. Neben der engsten Familie von Sauro - Zia Maria, Elena, Paolo und Piero - waren auch Zio Giorgio, die Cousinen Mariella und Laura und die Cousins Nico und Enrico samt Ehefrauen gekommen. Ausserdem war auch eine Delegation der Veteranenvereinigung zugegen, die in Uniform und mit etwas militärischem Zeremoniell dem verstorbenen Seemann die letzte Ehre erwies. Alles in allem war es ein zwar trauriger, aber dennoch feierlicher und angemessener Anlass.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2006-03-21, 11.15 GMT
Klein, aber oho!
Pünktlich zum astronomischen Frühlingsanfang habe ich mir eine gehörige Grippe zugelegt. Schon erstaunlich, wie so ein kleines Virus den ganzen Organismus mirnichtsdirnichts schachmatt zu setzen vermag. Jetzt ist wohl Geduld gefragt, was anderes hilft nicht.
Mario de Baseggio

2006-03-04, 12.21 GMT
Der Winter ist zurück
Nachdem man in einem Anflug zarten Optimismus' bereits erste Vorboten des Frühlings zu erkennen glaubte, hat der Winter diese Hoffnung noch einmal in aller Härte zerschlagen. Unsere Strasse ist zugeschneit, die Sicht ist so schlecht, dass man nicht einmal den Üetliberg sehen kann.
Das Bild zeigt eine der 270345673864 heute vom Himmel gefallenen Schneeflocken, den wohl überflüssigsten kleinen Kunstwerken der Natur. Wenn man genau hinschaut, dann erkennt man in der Flocke sogar das grimmige Gesicht des Sturmes Xandra, dem momentanen Hauptverantwortlichen für das Ausbleiben des Frühlings.
Mario de Baseggio

2006-02-13, 09.22 GMT
Walk the Line
Johnny Cash, der "Man in black", feiert derzeit fröhliche Urständ. Der Film "Walk the Line" zeigt die entscheidenen Jahre seines Lebens, vom Unfall seines Bruders Jack, für den er sich Zeit seines Lebens schuldig fühlen sollte, bis zum Moment, wo die schlimmsten Drogen- und Alkoholexzesse überstanden waren und June seinen Heiratsantrag annehmen konnte.
Reese Witherspoon als June Carter und Joaquin Phoenix als Johnny Cash verstehen es, ihren Figuren mit dem Leben und dem Charisma zu versehen, das erklärt, warum die beiden Sänger dermassen beliebt waren. Die persönlichen Probleme, mit denen vor allem Johnny zu kämpfen hat, werden ohne Effekthascherei und dennoch intensiv dargestellt. Es ist diese schwache, menschliche Seite, die den grossen Country-Star für das Publikum zugänglich macht. Als eindrückliches Beispiel sei die Szene in der Bar genannt, John erwähnt gegenüber der einfühlsamen June seinen toten Bruder Jack. Die Mimik beider Akteure verrät alles über seine innere Unrast und ihre ehrliche Anteilnahme.
Der Film ist eine schöne Hommage an zwei interessante Persönlichkeiten der Show-Welt.
Mario de Baseggio
Die Website des Films:
www.walkthelinethemovie.com

2005-11-20, 11.32 GMT
Der Sommer hat begonnen!
Die gestrige Funktionärsversammlung der «Petition für ein internationales Regelwerk für permanenten Sommer» (pirps.com) war ein voller Erfolg! Die Beteiligten setzten sich entschieden für unsere Forderungen ein und wir sind zuversichtlich, dass schlechtes, kaltes Wetter in der Schweiz schon bald abgeschafft sein wird.
An der Versammlung bekannten die 15 Funktionärinnen und Funktionäre Farbe und lieferten eindrucksvolle Statements gegen Schnee und Regen. In Erinnerung bleiben wird die Live-Performance von Vera, die dem Winter im Trockenanzug und Flossen gezeigt hat, dass es mit ihm zu Ende geht. Auch Karins Samichlaus im Bikini und ihre Sorge um die Gesundheit der Verbandskolleg(inn)en (gratis Sonnencrème!) wurden im Protokoll lobend vermerkt. Modisch besonders hervorgetan hat sich Susanne, deren schickes Sommerhütchen wegweisend für die künftige Ganzjahres-Couture sein wird.
Als offizielles Verbandsgetränk wurde Eva's Caipirinha Southern Style (mit Zimt und Honig) eingeführt, selbstverständlich durfte auch die Indoor-Grillade nicht fehlen.
Alles in allem ein fantastischer Auftakt zum diesjährigen Sommer. Die allgemeine Aufbruchstimmung wird wohl durch das alte molwanîsche Sprichwort am besten verdeutlicht: «Nur die graue Katze wäscht die Stufen.»
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2005-09-19, 11.28 GMT
Wochenende in Wien
Das letzte Wochenende verbrachten wir in Wien. Trotz herbstlichem Regenwetter konnten wir zwei tolle Tage geniessen. Viel kaiserlich-königlich geprägte Kultur, Wienerische Freundlichkeit und reichhaltige und bodenständige Köstlichkeiten machten den Kurztrip zu einem vollen Erfolg.
Stephansdom, Karlskirche, Schloss Schönbrunn, die Hofburg und die dazugehörige Schatzkammer, die Staatsoper - das sind nur einige der Attraktionen, über die Wien verfügt. Besonders beeindruckend waren sicherlich die kaiserlichen Insignien, inklusive der reich mit Juwelen geschmückten Kaiserkrone, die in der weltlichen Schatzkammer der Hofburg ausgestellt sind, und die wunderschöne Wiener Staatsoper. Da wir die Oper zufälligerweise am Sonntag besichtigten, durften wir sogar die Bühne betreten und erlangten so etwas Einblick in die beeindruckende Logistik und Technik des Bühnenbaus.
Das kunsthistorische Museum mit Werken von Tizian, Raphael, Canaletto, Rembrandt, Velázquez und vielen mehr gefiel uns ebenfalls ausnehmend gut, wenn wir auch gestehen müssen, dass uns die ägyptische Sammlung am meisten begeisterte.

Natürlich durften die Besuche in den Kaffeehäusern nicht fehlen, wobei sich uns zum Schluss die wahre Bedeutung der k.u.k. Monarchie erschloss, nämlich die Kaffee- und Kuchen-Monarchie!
Zur Bildergalerie.
Eva Moehlecke de Baseggio

2005-09-15, 15.20 GMT
In der Klemme!
Mein Arbeitstag hat heute Morgen abenteuerlich begonnen. Ich habe bei meiner Ankunft im Bürogebäude meine Hand in die sich schliessende Lifttüre gehalten, wie ich es schon 1000 Mal getan habe. Die Türe sollte sich wieder öffnen, damit ich den Aufzug betreten und so mein Büro im 4. Stock erreichen könne.
Aber sie öffnete sich nicht. So stand ich also da, die unangenehm zusammengequetschte Hand in diesem Spalt und überlegte, was zu tun sei. Herausziehen, das ging nicht, weil sich mein Ehering an einer Metallschiene verhakt hatte. Also versuchte ich erst einmal, meine Fingerchen so weit zu krümmen, dass es mit möglichst wenig Verlust eigener Körpersubstanz abgehen würde, sollte sich die Kabine des Aufzugs in Bewegung setzen.
Als nächstes widmete ich mich der eigentlichen Problemlösung. An ein gewaltsames Herausziehen der Hand war nicht zu denken, da liess die insistierend pumpende Hydraulik der Lifttüre keinen Zweifel. Die Knöpfe, mit denen man den Lift bestellt und damit auch die Türen öffnen könnte, waren etwas zu weit entfernt und dazu zu meiner Linken angebracht. Da ich ja mit meiner linken Hand feststeckte, hätte es einer akrobatischen Einlage bedurft um sie zu erreichen. Ich entschloss mich also, auf Hilfe zu warten, zumal die Kabine keine Anstalten machte, sich zu bewegen.
Hilfe kam nach einer guten Minute in der Person meines Arbeitskollegen Harry, den ich allerdings erst von der Ernsthaftigkeit der Situation überzeugen musste. Nachdem mir dies gelungen war, drückte er mit dem Ausdruck ungläubigen Staunens endlich einen der Knöpfe, was mich aus dem Griff dieses «Fahrstuhl des Grauens» befreite.
Was kann man von einer leicht geschwollenen, pulsenden Hand lernen? Ich weiss es nicht. Morgen werde ich in jedem Fall Treppen steigen.
Mario de Baseggio

2005-09-02, 04.47 GMT
Umzug zum neuen Team
Gestern bin ich ins neue Büro umgezogen, wo ich mit meinen Kollegen Steve, Willy und Andrew am selben Tischgeviert sitze. Hat alles hervorragend geklappt, wir waren bereits gegen 10.00 Uhr voll einsatzfähig. Der neue Arbeitsplatz birgt einige Vorteile, mein Arbeitsweg verkürzt sich um gute 5 Minuten und das Chin-Woo-Center von Chow ist nur 3 Gehminuten entfernt. Es wird also noch bequemer, über Mittag trainieren zu gehen.
Mario de Baseggio

2005-07-16, 11.43 GMT
Das Warten hat ein Ende!
Es gibt jemanden in unserer Familie, der heute ganz besonders glücklich ist. Band 6 der Harry-Potter-Reihe von Joanne Kathleen Rowling ist heute per Eilpost angekommen - nur 8 Stunden nach dem offiziellen Erscheinungstermin. Bereits gestern Abend gegen 9 Uhr hatten wir vor der englischen Buchhandlung von Orell Füssli an der Bahnhofstrasse die Vorbereitungen auf den Ansturm der Potter-Fans gesehen.
Abschrankungen sollten die willigen Käufer in geordnete Schlangen zwingen. Ob es geklappt hat, wissen wir noch nicht mit Bestimmtheit. Man kann allerdings davon ausgehen, dass um 01.00 Uhr mehr als drei Personen zugegen waren. Schliesslich wird weltweit mit einem Absatz von über 10 Millionen Kopien gerechnet. In den ersten 24 Stunden, versteht sich.
Mario de Baseggio

2005-06-06, 12.08 GMT
Pflicht erfüllt, de Baseggio ausser Dienst!
Was vor 17 Jahren mit der Aushebung in der Chliriethalle in Oberglatt begonnen hat, konnte heute auf dem Flugfeld Dübendorf würdig zu Ende gebracht werden: Ich habe meine beeindruckende militärische Karriere beendet, nachdem die Armeeführung offenbar der Meinung ist, in Zukunft auf meine Dienste verzichten zu können.
Gemeinsam mit 400 Kameraden konnte ich meine Uniformen und das Kriegswerkzeug der Eidgenossenschaft zurück geben. Unter den Veteranen entdeckte ich Alexander, der in einer Parallelklasse zur Schule gegangen ist. Ausserdem traf ich am anschliessenden Apéro noch [undisclosed], einen ehemaligen Kadi, der unterdessen im Grad eines Obersten seine Diensttage zählt. Und - last but not least - war auch mein Dienstkollege Patrick vom Bundeslöschzug der Stadt Zürich mit von der Partie. Er ist auf dem linken Bild schelmisch grinsend zu sehen. Er war es auch, der das letzte Bild von mir in Uniform geschossen hat, das ich der Öffentlichkeit nicht vorenthalten möchte. In meiner letzten Amtshandlung habe ich vor dem offiziellen Akt der Entlassung noch einen Soldaten zum Korporal befördert. Er hatte keine Achselschlaufen am Hemd, da habe ich ihm meine eigenen, die ich noch von der Uniformjacke her bei mir trug, angezogen. Selbstverständlich habe ich ihn mit militärischem Gruss in den neuen Stand erhoben und ihn sogleich ermahnt, dass er als Unteroffizier der Schweizer Armee aufrechter, gerader zu stehen habe. Am Ende ging dann alles schnell, eine in der Länge erträgliche Rede von Stadträtin Maurer, gefolgt vom Fahnenmarsch und dem Schweizer Psalm. Dann war der letzte Befehl, den ich als Soldat zu befolgen hatte, das nicht unwillkommene, finale «Ruh'n!».
Mario de Baseggio

2005-02-23, 01.22 GMT
Gondwana lebt
Gestern verbrachten wir einen Tag im aeltesten Regenwald der Erde bei Cape Tribulation. Unser Guide, Prue, zugleich Besitzerin des Grundstuecks, fuehrte uns einige Stunden durch verschlungene Pfade im Dickicht.
Die unglaubliche Pflanzenvielfalt, darunter eine Pflanze, die noch nicht einmal kategorisiert, geschweige denn benannt ist, ist beeindruckend. Ueberall kreucht und fleucht, zirpt, piepst und raschelt es.

So idyllisch das klingen mag, der Schein truegt, sowohl Tiere wie auch Pflanzen sind teilweise hochgiftig. So kann eine fahrlaessige Beruehrung des Stinger Trees (Gimpy Gimpy) noch bis zu 2 Jahre spaeter schlimme Schmerzen verursachen. Klugerweise haben wir die Finger davon gelassen.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2005-02-05, 00.21 GMT
Und es ward Sommer!
Nach einem langen, aber angenehmen Flug, sind wir heute morgen in Sydney angekommen. Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen haben wir bereits einen ersten Augenschein der Stadt genommen.
Mit dem Bezug unseres Hotelzimmers muessen wir noch ein wenig warten. Daher nutzten wir die Zeit, die beruehmte Sydney Opera und die Harbour Bridge anzuschauen. Und wir nehmen uns ausserdem die Zeit, unsere anspruchsvolle Leserschaft auch vom anderen Ende der Welt mit beeindruckenden Informationen zu versorgen. Wir koennen aber nicht garantieren, dass die Artikel taeglich erscheinen - schliesslich sind wir in den Ferien.
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2004-10-12, 20.01 GMT
[undisclosed] ist da!
Heute morgen wurde unsere Nichte [undisclosed] geboren. Mutter und Kind sind wohlauf und erholen sich von der Geburt.
Heute morgen um 10:10 Uhr kam Klein-[undisclosed] zur Welt. Mit ihren 45cm Länge und 2385g Gewicht ist sie noch ein süsser Winzling. Soweit wir gesehen haben ist alles dran, was dran gehört, zwei Öhrchen, zwei Händchen, 10 klitzekleine Fingernägelchen und viele, viele schwarze Haare auf dem Kopf.

Der Papa ist unheimlich stolz, die Mama unheimlich müde, aber mit Sicherheit nicht weniger stolz. Die Grossmütter sind ausser Rand und Band, der Grosspapa fasziniert von der Lebhaftigkeit seiner Enkelin und Zia
Eva und Zio Mario freuen sich sehr. Insbesondere auch über das grandiose Horoskop, Skorpion im Aszendenten, das kann ja nur gut kommen! Eine idealistische und zugleich realistische Friedensstifterin mit Liebe zur Landwirtschaft soll sie sein, das kleine Mädel. Wir werden sehen...

Nochmals unsere herzlichsten Glückwünsche an [undisclosed] und [undisclosed], das habt ihr toll gemacht!
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2004-07-07, 06.19 GMT
Days of Thunder!
Autorennen: Der maskulinste aller virilen Männer-Sportarten! Und heute wird in Winterthur der Showdown der PS-Giganten den wahren Meister des Four-Wheel-Drifts offenbaren. Mich natürlich.
Ray hat das Rennen mit 12 Teilnehmern auf der uns hinlänglich bekannten Indoor-Bahn organisiert. Meine Gegner werden wiederum versuchen, mich mit allen unsportlichen Mitteln zu stoppen. Es wird ihnen nicht gelingen, wer es wagen wird, mich anzugreifen, wird alsbald selbst in der Mauer kleben. Wer das nicht glaubt, der kann sich bei Alex nach seinen Erfahrungen erkundigen.
Mario de Baseggio

2004-06-22, 20.53 GMT
Vergognatevi!
Die Azzurri sind aus dem Turnier. Und wir sind selbst schuld. Hätte unsere Mannschaft begriffen, worum es beim Fussball geht - ums Toreschiessen nämlich - dann wäre uns das heutige Trauerspiel gegen Bulgarien erspart geblieben.
Es war seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1982 nie mehr wirklich einfach, ein Tifoso der Squadra Azzurra zu sein. Wann gelang es uns jemals wieder, eine Vorrunde ohne Probleme zu überstehen? Jedesmal dasselbe: Taktieren, minimalistisches Geplänkel und am Ende jeweils ein glücklicher, eigentlich unverdienter Einzug in die nächste Runde.

Was bei dieser EM anders war, war lediglich das fehlende Glück. Wer immer mit dem Feuer spielt, der verbrennt sich früher oder später die Finger. Den Viertelfinal haben wir bereits im Spiel gegen Schweden vergeben, als wir ein dürftiges 1:0 nach Hause schaukeln wollten. Nach dem Ausgleich der Schweden hat die Squadra in den letzten 5 Minuten versucht, einen Siegtreffer zu erzielen. Vergeblich. Dennoch waren es wohl die einzigen Momente, in denen das wahre Potential dieser Mannschaft aufblitzte - die Schweden waren in dieser Endphase enorm unter Druck, ein Tor hätte in jeder Sekunde fallen können.

Der Leichtsinn unserer Mannschaft, die Selbstherrlichkeit, mit der sich unsere Stars gebärdeten, sie wurde uns letzlich zum Verhängnis. Wer behauptet, die Schiedsrichter seien parteiisch, oder wer sagt, dass die Entscheidungen von Giovanni Trapattoni die Niederlagen verursacht hätten, der liegt falsch. Und wenn jetzt gar noch Stimmen aufkommen sollten, die Skandinavier hätten ihr 2:2 abgesprochen, dann wäre das eine Frechheit sondergleichen!

Man gewinnt Spiele nicht, indem man seine Gegner wie Francesco Totti anspuckt oder wie Gennaro Gattuso prinzipiell in die Beine fährt. Man gewinnt Fussballspiele, indem man Tore schiesst. Dänemark und Schweden haben das begriffen, wir nicht. Daher fahren wir zu Recht nach Hause, auch wenn es mir gar nicht schmeckt, das sagen zu müssen.

Den Mannschaften von Schweden und Dänemark gratuliere ich zum Weiterkommen und zur guten Leistung. Sie können stolz auf ihr Spiel sein. Und für uns bleibt die ewige Hoffnung, dass wir im nächsten Turnier endlich wieder einmal zeigen, wozu wir in der Lage sind.
Mario de Baseggio

2004-04-25, 10.35 GMT
Fiesta Mexicana con Olga y Bert
Gestern waren wir zu Gast bei Olga und Bert. Mit superleckerem mexikanischen Essen und dem inzwischen legendären «no compromise 200%-Olga-style chocolate cake» sorgten sie für unser leibliches Wohl. Der witzige Film ihrer letztjährigen Hochzeit auf der griechischen Insel Naxos sorgte für viel Gelächter und Gesprächsstoff, wobei generell zu sagen ist, dass uns letzterer sowieso nicht auszugehen schien - kein Wunder bei einer viertel-jährlichen Treffenskadenz. Wir geloben Besserung und bedanken uns nochmals für den tollen Abend!
Eva Moehlecke de Baseggio

2004-03-19, 09.52 GMT
Der beste Spam-Killer: Spambayes
Wir machen auf dieser Site eigentlich nie Werbung für Produkte. Wenn eine Software aber kostenlos erhältlich ist und leistet, was Spambayes zu leisten vermag, dann scheuen wir uns nicht, die Empfehlung abzugeben.
Spambayes filtert die lästigen Werbe-Mails aus dem Posteingang. Das tun viele Programme. Was Spambayes auszeichnet ist allerdings der Algorithmus, der den Kern der Filterfunktion ausmacht. Die Mails werden in «spam» und «ham» aufgeteilt, ein ausgeklügeltes Punktesystem trifft in 99,9 Prozent die richtige Entscheidung. Dieser Wert entspricht tatsächlich den Erfahrungen, die wir in den vergangenen zwei Wochen mit dem Programm gemacht haben. Ein weiteres Feature, das Spambayes zum besten uns bekannten Spam-Filter macht, ist die Analyse-Funktion: Man nennt dem Programm Ordner, in denen echte E-Mails abgelegt sind («ham») und - wenn man das hat - Ordner, in denen Spam-Mails gespeichert sind. Dies führt zu einer Personalisierung der eigenen Filter, die von Spammern nur schwer umgangen werden kann. Wer also pro Tag mehr als 10 Spam-Mails kriegt, der ist mit diesem Programm wirklich bestens bedient.
Spambayes Download Site
Mario de Baseggio

2004-02-24, 18.34 GMT
Der Adler fliegt nach Hause
Nach drei Monaten in der Schweiz fliegt der Shaolin-Mönch Liu Wen Qiang morgen zurück in seine Heimat. Er wird dort wieder seinen Platz im Kloster in Henan einnehmen.
Leider konnte ich aufgrund meiner Vergiftung von letzter Woche nur bei drei Unterrichtsstunden anwesend sein. Daher habe ich die Formen, die Liu uns beigebracht hat, nur sehr bruchstückhaft intus. Dennoch war es sehr lehrreich dem buddhistischen Mönch zuzusehen, wie er die Bewegungen eines majestätischen Adlers oder einer wehrwilligen Gottesanbeterin gekonnt nachahmte.

Er hat mir bei meinen ungelenken Versuchen mit Schwert und Schild (meine erste Waffenform!) zugesehen, im Übungskampf mit Tritten beeindruckte mich die unglaubliche Explosivität und Geschwindigkeit seiner Angriffe.

Das Bild zeigt mich mit Liu, dem ich auf diese Weise herzlich danken möchte. Ich wünsche ihm eine gute Heimreise und hoffe, dass ich vielleicht wieder einmal bei ihm in den Unterricht gehen darf.

An dieser Stelle danke ich auch meinem Lehrer Chow, dessen Einsatz diesen Besuch überhaupt erst ermöglicht hat. Nicht unerwähnt möchte ich auch John und René lassen, deren sattelfeste Formenkenntnis es mir erlaubt hat, abzugucken und so - trotz des oben erwähnten Trainingsdefizits - ein bisschen mitzuhalten.
Mario de Baseggio

2004-02-21, 10.37 GMT
Die Nadelstreifen sind geordert
Knapp zwei Monate nach meiner besseren Hälfte habe auch ich mein Outfit für die Hochzeitsfeier vom 5. Juni 2004 bestellt.
In rekordverdächtigen 45 Minuten konnte ich mich heute für einen Anzug entscheiden. Wiederum wurde ich von Herrn Baumgartner ausgezeichnet beraten, dem Mann also, der mich bereits für die zivile Trauung eingekleidet hatte.

Für einen Probiermuffel wie mich war es äusserst bequem, sich zwar mit Stoffen, Schnitten und Knöpfen auseinanderzusetzen, die Kleider aber nicht anziehen zu müssen. Denn Herr Baumgartner kennt meine Masse, der gewünschte Anzug ist bestellt. In etwa einem Monat kann ich zur Anprobe vorbei gehen.

Und für die, die es interessiert, sei soviel verraten: Ich habe mich wiederum für ein eher klassisches Modell entschieden, schwarz wie die Nacht.
Mario de Baseggio

2004-01-28, 10.09 GMT
Schreck am frühen Morgen
Als ich heute in unser Gebäude eintreten wollte, stellte ich mit Entsetzen fest, dass ich meinen Zugangs-Batch irgendwo zwischen Parkplatz und Eingang verloren haben musste.
Eine geschlagene Viertelstunde durchsuchte ich den Punto, meine Taschen und das eigene Portemonnaie - ohne Erfolg. Als ich schon aufgeben wollte, sah ich einen etwas dunkleren Schimmer im Schnee. Es war der Magnetstreifen meines Ausweises, der nur wenige Zentimeter hinter dem Auto auf dem Boden lag. So war auch dieses Abenteuer zu einem glücklichen Ende gelangt.
Mario de Baseggio

2004-01-09, 14.58 GMT
Der Drachen ist gelandet!
Gestern ist die Domain bravedragon.com von den Staaten in die Schweiz umgezogen. Grund dafür waren die regelmässigen Abstürze bei unserem amerikanischen Provider. Im grossen Ganzen ging die Umzugsaktion reibungslos über die Bühne, kleinere Anpassungen müssen noch folgen.
Mario de Baseggio

2004-01-06, 03.20 GMT
«Das war doch nicht meine Lieblingskarte...»
Am Freitag und am Samstag Abend trafen sich die digitalen Recken zum epochalen Wettkampf bei uns zu Hause. (Die Frauen waren in Berlin, daher hatten wir sturmfrei...)
Patrick «The Enzo Rocket», Oli «Wrong Settings», Mauri «Die, die, die!», Ray «The King of Snipers» und ich, Mario «The Nürnburg Hawk» waren die Protagonisten des E-Sports-Events im zugeschneiten Enge-Quartier.
Mit drei Xboxen, einem Beamer und zwei Fernsehern war es möglich, dass wir zu fünft gleichzeitig um die Wette ballerten oder ganze Innenstädte mit unseren Boliden unsicher machten. Noch gegen 2 Uhr morgens waren laute Schreie zu hören, wenn wieder einmal einen von uns ein unsanfter virtueller Tod ereilte.
Es gelang wiederum nicht, einen eindeutigen Sieger und Hirsch aller Hirsche auszumachen. Zwar konnte Ray seinen flinken Abzugsfinger zur klaren Dominanz in den Shooter-Disziplinen nutzen, bei den Rennen kniff er aber zur Gänze, so dass er dort in der Wertung gar nicht auftaucht.
Es wird also weitere Veranstaltungen derselben Art geben müssen, um herauszufinden, wer von uns der wahre XBox-Gott ist.
Mario de Baseggio

2003-12-29, 07.54 GMT
Zwischen den Jahren
Wieder einmal sind wir am Ende eines Kalenderjahres angelangt. Obwohl es eigentlich ein willkürlich gesetzter Wendepunkt im Jahr ist, bietet sich hier die Gelegenheit, Rückschau zu halten.
Das Jahr 2003 war für Eva und mich in privater Hinsicht äusserst glücklich. Wir haben geheiratet, das sagt wohl alles. Beruflich gesehen war das Jahr eher turbulent, es hat sich jedoch auch hier vieles zum Guten gewendet. Ausserdem gehören bei unseren Jobs Umbrüche und hastige Veränderungen wohl einfach dazu.
Wir konnten Weihnachten bei Yvonne und Lúcio verbringen, es war schön und lustig, im kleinen familiären Kreis zu feiern. Wie immer wurden wir mit köstlichem Essen versorgt, ein 40-jähriger Tawny trug ebenfalls zur besonderen Stimmung bei.
Ich nahm mir die Freiheit, die Dunkelheit der dörflichen Landschaft zu nutzen und meiner neuen kleinen Leidenschaft - der Sternguckerei - nachzugehen. Die Resultate finden sich unter der Rubrik «the man» im «astro log».
Mario de Baseggio

2003-11-29, 12.50 GMT
Käseorgie bei Manu
Nach langen Monaten des Entzugs musste Manuela endlich wieder einmal ihrem Käse-Craving nachkommen, was bot sich hier mehr an, als eine traute Frauenrunde einzuberufen?
Manuela verwöhnte uns gestern mit einem leckeren Raclette im engsten Frauenkreise. Patrick hatte ob des Käseduftes die Flucht ergriffen, somit gab es kein Halten mehr... Nach dem Essen bewiesen wir einmal mehr, was kreatives Spielen wirklich bedeutet: entgegen unseren Männern, die sich mit tumben Xbox-Spielen beschäftigten, nutzten wir unsere Phantasie bei "Nobody's perfect". Ein superschöner Abend, vielen Dank der Gastgeberin!
Eva Moehlecke de Baseggio

2003-10-17, 06.55 GMT
Neues aus dem Dienst - Folge 30
Nun sind die Fahrzeuge alle wieder in Zuerich, wo wir sie samt Material gruendlich reinigen werden. Die anderen Zuege der Kompanie sind entweder dabei, die Truppenunterkunft zu putzen oder Material bei den Zeughaeusern zurueckzugeben. Die Einheit wird also an verschiedenen Standorten abtreten, sie war heute Morgen beim Antrittsverlesen zum letzten Mal komplett zugegen.
Mario de Baseggio
Submitted via WAP

2003-10-09, 12.24 GMT
Neues aus dem Dienst - Folge 20
Sind nun auf Achse. Unterwegs in die Innerschweiz zum Rest der Kompanie. Heute morgen hatten wir den letzten Fachdienst dieses WKs. Und unser Kadi hat wacker mitgemacht. Stand ihm gar nicht schlecht, der "gaeggeligaele" OC-Anzug...
Mario de Baseggio
Submitted via WAP

2003-09-05, 18.23 GMT
Eva und Mario im Europapark!
Heute waren Eva und ich im Europapark bei Rust in Deutschland. Und es hat uns ausgezeichnet gefallen. Von der Achterbahn «SilverStar» waren wir besonders angetan.
Spitzengeschwindigkeit von 130km/h und 73 Meter hoch. Dies sind die Eckdaten der Hauptattraktion des Parks. Auch wenn mein Formel-1-Erzfeind Mercedes Benz die Geschichte gesponsert hat, muss ich doch zugeben, dass «SilverStar» zu den 5 besten Achterbahnen gehört, die ich kenne. Und es ist auch die höchste, die wir beide je gefahren sind.
Daneben haben wir uns natürlich auch mit anderen Angeboten beschäftigt. Das Bild zeigt uns bei der brutal harten Oldtimer-Rallye. Eva «highly concentrated» am Steuer des Boliden, für mich selbst war die Fahrt - ehrlicherweise - jenseits des Erträglichen.
Link zur offiziellen Website des Europaparks
Mario de Baseggio

2003-08-07, 08.22 GMT
Trieste e Venezia
Vor etwas mehr als einer Stunde sind wir aus unseren Kurzferien zurückgekehrt. Alles hat fantastisch geklappt, die gegenwärtig herrschende Hitzewelle hatte zuweilen jedoch einen gewissen Einfluss auf unseren Reise-Rhythmus...
Die fünf Tage in Triest gaben uns genügend Zeit, unsere Verwandten zu besuchen. Zia Maria und Zio Sauro geht es gut, auch wenn sie gewisse Gebrechen des Alters nicht verleugnen können.
Touristischer Höhepunkt der nördlichsten Stadt an der Adria war gewiss der Besuch der «Grotta Gigante», dem grössten öffentlich zugänglichen natürlichen Hohlraum der Welt. Zum Grössenvergleich: In der fast 2 Millionen Kubikmeter grossen Halle hätte der Petersdom Platz!
Während in der Grotte eine konstante Temperatur von 11 Grad Celsius herrscht, waren es draussen stets um die 35 bei grosser Trockenheit. So zwangen uns Waldbrände zwischen Triest und Monfalcone bei der Rückkehr von einem Ausflug nach Cormòns vom Zug in einen Bus umzusteigen. Die Bahnlinie war unterbrochen.
40 Grad im Schatten war der Wert, den wir in den letzten zwei Tagen in Venedig zu gewärtigen hatten. Natürlich verlangsamten wir unseren Schritt und passten das Programm den Gegebenheiten an. So bevorzugten wir kleine, schattige Gässchen und kühle Kirchen.
Die Rückreise war denkwürdig, im Liegewagen, wo wir die Betten der obersten Etage belegt hatten, stiegen die Temperaturen auf 50 Grad. Auf die Frage, warum die Lüftung erst nach Mailand eingeschaltet worden sei, antwortete unser übereifriger Zugbegleiter heute morgen: «Weiss nöd, bi dene Wäge funktioniert einewäg nüüt!»
Mario de Baseggio

2003-04-23, 07.00 GMT
«Tag des Buchs»
Heute ist ein grosser Tag für einen Germanisten wie mich: Der gemeinsame Todestag von Miguel de Cervantes y Saavedra und William Shakespeare ist zugleich der «Tag des Buchs». Wo stünde ich ohne Bücher?
Mario de Baseggio

2003-03-24, 14.18 GMT
Alex packt seine Siebensachen!
Unser «Volunteer Jackass» geht uns wieder einmal voraus: Als erster der Viererbande verlässt er noch diese Woche unser Büro.

Das Bild zeigt ihn beim Füllen der Konzern-eigenen Umzugs-Cuvetten.

Wir wünschen ihm einen tollen Anfang am neuen Ort! Du wirst uns fehlen.
Mario de Baseggio

© 2018 baseggio.com | moehlecke.com