neuigkeiten
| site map
| top-themen
die frau
das maedchen
der mann
bilder
don camisi

fan70.ch

baseggio.net

tempus-fugit.ch

   eng
News Search
Searching for search our 943 news articlesshow the archive
Today in 2012 Vorweihnachtliches München
Today in 2005 Auf der Gass'
Today in 2003 X-treme Astrojaxing!
Today in 2002 Cecilia Bartoli

Happy Birthday, Ludwig van Beethoven (born probably December 16, 1770)

2014-06-25, 04.49 GMT
Fifa Worldcup 2014: Erneut das Aus in der Vorrunde
Fussball ist einfach. Wenn man an einer WM nicht das ganze Potential auf den Platz bringt, dann verliert man (meistens). Der Squadra Azzurra ist es nur im Spiel gegen England ansatzweise gelungen, das Niveau zu erreichen, das nötig gewesen wäre, um im Turnier gegen die anderen Mannschaften zu bestehen. Im zweiten Match gegen Costa Rica waren wir bereits zu wenig gut, im gestrigen Spiel gegen Uruguay waren wir harmlos. Pirlo offensichtlich müde, Balotelli lustlos, so half am Ende auch ein Gigi Buffon in Höchstform nicht. Es waren keine Reserven mehr da, um auf Widrigkeiten aus italienischer Sicht (wie zBsp. die harte Rote Karte gegen Marchisio oder die ungeahndete Vampir-Attacke von Suárez) reagieren zu können. Unser Ausscheiden ist traurig, aber die logische Folge der nicht gezeigten Leistung.
Mario de Baseggio

2014-03-03, 06.10 GMT
Von Paradiesvögeln, Puppen und Männern in Frack und Zylinder
Am Samstag fand im Kirchgemeindehaus der jährlich Fasnachtsball statt. Sophia konnte bei der Maskenprämierung gemeinsam mit ihrer Freundin Emilia den zweiten Platz erreichen. Die beiden traten als Tucan und Papagei auf und konnten die Jury mit ihrem wilden Tanz überzeugen. Eva und ich waren als Barbie und Ken den ganzen Abend unzertrennlich, während mein Vater Guido in Frack und Zylinder mit Abstand die eleganteste Erscheinung des Anlasses war. Da sich der "Verein Aktives Balgrist" im Sommer auflöst, ist unklar, wo wir im kommenden Jahr fasnachten können. Unser Dank geht jedenfalls an alle Beteiligten für die witzigen Bälle, die wir in den vergangenen Jahren besuchen durften.
Mario de Baseggio

2013-08-12, 15.50 GMT
Keep calm and carry on
Nachdem die fotografische Ausbeute aus unserer Kreta-Badeferienwoche Ende Juli sich als nicht Galerie-würdig erwiesen hat, wetzen wir die Scharte nun mit Bildern aus der Britischen Hauptstadt aus.
Während der acht Tage, die wir in London verbrachten, durften wir die bevölkerungsreichste Stadt Europas in ihrer Vielfalt erleben. So stand neben dem Besuch eines Kriegsschiffs aus dem zweiten Weltkrieg auch der Blick von der Aussichtsterrasse des neuen Wahrzeichens der Stadt, vom 308 Meter hohen Turm "The Shard" auf dem Programm. Besonders beeindruckt waren wir von der Gelassenheit, die viele Londoner und insbesondere Polizisten und Wachen ausstrahlten. Inmitten tausender drängelnder Schaulustiger (etwa bei der Wachablösung am Buckingham Palace) gelang es den Ordnungshütern unaufgeregt und souverän alle Probleme und Problemchen zu lösen.
Einen besonderen Tag schalteten wir am Sonntag ein.
Marios ehemaliger Arbeitskollege Steve zeigte uns die Seven Sisters von Sussex. Die blendend weissen, schroffen Kalksteinklippen standen in schönem Gegensatz zu den sanften Hügeln, den "Sussex Alps", wie Steve sie nannte.
Eine fantastische Woche in einer fantastischen Stadt!
Link zur Galerie "London 2013"
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

2013-02-03, 07.00 GMT
Fasnacht Balgrist
Gestern waren im Kirchgemeindehaus Balgrist die Narren los. Wir gingen maskiert an die Fasnacht, Sophia als Engel, Eva als graue Maus und ich als Filmproduzent/Darsteller exotischer Streifen (späte 70er). Sophia rannte und tanzte den ganzen Abend mit ihren Freundinnen und "Arbeitskollege" Johann. Die Gugge "Gin Tonic" untermalte den Anlass musikalisch mit entsprechend schrägen Tönen. Höhepunkt des Abends war wie immer Maskenprämierung der Kinder. Sophia belegte mit einer soliden Darbietung den ausgezeichneten zweiten Platz unter 20 Teilnehmern! Erstmals wurden auch die maskierten Erwachsenen prämiert, gewonnen hat unser Nachbar Urs, der den ganzen Abend konsequent einen nordafrikanischen Diktator in Fantasieuniform gab.
Mario de Baseggio

2011-10-30, 17.01 GMT
Iron Yvonne zum Zweiten!
Nachdem uns Yvonne in diesem Jahr bereits am Zurich Iron Man beeindruckt hat, hat sie heute am Luzern Marathon noch ein weiteres Glanzresultat geliefert: Die Zeit von 3 Stunden, 10 Minuten und 57 Sekunden reichten ihr zum fantastischen 12. Rang! Ich ziehe meinen sprichwörtlichen Hut und gratuliere ganz herzlich!
Mario de Baseggio

2011-05-02, 05.02 GMT
5000 Tage baseggio.net
Das Projekt baseggio.net ist heute genau 5000 Tage online. Seit dem 23. August 1997 versuchen ich gemeinsam mit Evaldo Bazeggio, die genealogischen Daten der Baseggio aus aller Welt zu sammeln und in eine Ordnung zu bringen. Mittlerweile enthält unsere Datenbank knapp 1500 Namen, es werden ständig mehr. Seit kurzem nutzen wir auch die Plattform Facebook, um Trägerinnen und Träger unseres Namens auf unsere Website aufmerksam zu machen. Es sieht nicht so aus, als ob die Arbeit in den zweiten 5000 Tagen weniger würde...
Mario de Baseggio

2011-02-13, 11.00 GMT
Da, wo das Leben noch lebenswert ist
Gestern ist Peter Alexander im Alter von 84 Jahren verstorben. Der österreichische Entertainer hat in der zweiten Hälfte der Siebziger meine ersten Fernseherfahrungen massgeblich geprägt. Er war in romantischen Komödien, die typischerweise am Sonntagnachmittag gesendet wurden, ebenso vertreten, wie in den grossen Samstagabendkisten. Ich haben den feinen Humor des eleganten Schlagerstars sehr gemocht.
Mario de Baseggio (submitted via e-mail)

2010-08-15, 18.17 GMT
Hello and Goodbye!
Nach über vier Jahren haben wir heute Sophias Cousine zweiten Grades, Letícia, getroffen. Gemeinsam mit [undisclosed] und [undisclosed] samt Anhang verbrachten wir bei Yvonne und Lúcio einen gemütlichen Sonntag inkl. Mittagessen. Bereits morgen wird Letícia nach Gstaad weiterreisen und dort in einem Fahrrad-Höhentrainingslager die Grundlagen für ein erfolgreiches Abschneiden in London 2012 zu legen. Wir wünschen unserer Olympionikin alles Gute und freuen uns schon darauf, sie das nächste Mal zu sehen.
Mario de Baseggio

2009-07-27, 18.02 GMT
Edi ist verstorben.
Gerade hat uns die Nachricht erreicht, dass vor eineinhalb Stunden Evas Cousin zweiten Grades Edi im Alter von 76 Jahren verstorben ist. Edi, Du warst ein lieber Kerl!
Eva Moehlecke de Baseggio

2007-06-24, 16.19 GMT
Happy Birthday, Yvonne!
Heute feierten wir den Geburtstag von Evas Mutter Yvonne. Mit dabei waren Evas Cousin zweiten Grades Joe aus Kalifornien und dessen Sohn Dominic, nota bene Sophias Cousin dritten Grades. Bei Speis und Trank und wunderbarem Sommerwetter gab es viel zu reden und zahlreiche Windeln zu wechseln.

Von links nach rechts im Bild: Eva, Dominic, Joe, [undisclosed], Yvonne, Emmi, Lúcio, [undisclosed], [undisclosed], Sophia, Mario und [undisclosed].
Eva Moehlecke de Baseggio

2007-01-02, 10.31 GMT
Big Apple vs. Orange County
Zwar sind wir seit bereits zwei Wochen wieder zurück. Dennoch wollen wir den treuen Besuchern unserer Website unsere Abenteuer in New York und Florida nicht ersparen. Schliesslich waren die Ferien toll!
Dank hervorragender Lage unseres Bruchbuden-Hotels gleich neben dem Empire State Building waren wir stets mitten in Manhattan. Natürlich schauten wir uns die "Must sees" wie eben das Empire State Building, Chrysler Building, Rockefeller Center etc. an. So richtig heraus gestochen haben jedoch andere Dinge.

Das Broadway Musical Spamalot, eine Bühnenadaptation von Monty Python's "der heilige Gral", war sensationell. Im Gegensatz zur gängigen Musical-Szene nimmt sich dieses Stück so gar nicht ernst, es handelt sich vielmehr um eine Verballhornung der Musical-Welt im Allgemeinen. Insbesondere die weibliche Hauptrolle, Lauren Kennedy als "Lady of the lake" bestach durch ihre Stimme sowie durch ihr ausgesprochen komödiantisches Talent. Und die Cheerleader-Nummer "Get the grail" bringt uns noch heute zum Lachen.

Von ganz anderer Natur war der Besuch der UNO. Eine geführte Tour durch die Gebäude der United Nations erlaubte es uns, einen kleinen Einblick hinter die Kulissen der Organisation zu gewinnen. Den Konferenzraum des Sicherheitsrats konnten wir nicht besuchen, da dieser gerade tagte. Dafür durften wir uns für kurze zwei Minuten in die UNO-Vollversammlung setzen und zuhören, wie Frau Sheikha Haya Rashed Al Khalifa, die Präsidentin der Versammlung, den Rat moderierte. Diverse kleinere Ausstellungen zu Themen wie Landminen, die nukleare Bedrohung oder die UNO-Fahne, die vor dem ehemaligen Hauptquartier der Vereinigten Nationen in Bagdad hing, bevor dieses einem Bombenanschlag zum Opfer fiel und fast 30 Opfer forderte, stimmten uns nachdenklich.

Der Besuch des MoMA war ein weiterer Höhepunkt. Die weltgrösste Sammlung moderner Kunst ist ein wahres "Who is who" der zeitgenössischen Kunst. Hier werden nicht ein oder zwei Picassos gezeigt, hier gelangt man vom ersten Picasso-Saal in den zweiten und dritten, gleich darauf folgen Monet, Manet, Van Gogh, Dalí, Klimt, Kandinsky, Rothko, Warhol, Lichtenstein und viele mehr.

Der unbestrittene Höhepunkt unserer Reise war jedoch der Besuch in der Metropolitan Opera, kurz der Met. Wir hatten das Glück, am einzigen Abend, an dem die russische Sopranistin und Shooting Star Anna Netrebko zugegen war, dabei sein zu dürfen. Nicht genug mit einem grossen Namen, neben Anna Netrebko als Mimi in Puccinis "La Bohème" spielte Rolando Villazón die männliche Hauptrolle und am Dirigentenpult stand Plácido Domingo. Doch der grosse Star des Abends war unbestritten Anna Netrebko. Sie vermochte es mit Leichtigkeit, das Haus mit ihrer Stimme auszufüllen. Ihr Gesang war das Schönste, was wir je auf einer Opernbühne gehört haben! Eine Stimme von fast überirdischer Schönheit, glasklar, schmelzend, kräftig. Nie haben wir eine Sängerin überzeugender auf der Bühne sterben gesehen, ihre Stimme wurde nie leiser - als die Kräfte der Mimi schwanden, wurde sie nur sanfter und sanfter. Es war ein Traum!

Nach fünf ereignisreichen Tagen in New York gönnten wir uns eine gute Woche Zeit zum Ausspannen im wärmeren Florida (Orlando und St. Pete's Beach). Auch da wurde uns nochmals ein Highlight beschert. Fast per Zufall sahen wir vom Treppenhaus unseres Hotels aus zu, wie der Space Shuttle Samstag Nacht zu seiner 116. Mission ins All startete! Ein gewaltiger Feuerschweif liess uns sofort erkennen, dass wir es wirklich mit der Discovery zu tun hatten. Es war ein beeindruckendes Schauspiel und wir sind froh, dass die Astronauten in der Zwischenzeit wieder heil zur Erde zurück gekehrt sind.

Zu den Bildern unserer USA-Reise
Eva Moehlecke de Baseggio und Mario de Baseggio

Spamalot:
www.montypythonsspamalot.com
Lauren Kennedy (Lady of the lake): www.laurenkennedy.com
The Metropolitan Opera: www.metoperafamily.org
Anna Netrebko: www.annanetrebko.com
United Nations: www.un.org
The Museum of Modern Art: www.moma.org
NASA: www.nasa.gov

2006-09-12, 04.37 GMT
Cars, der neue Film von Pixar
Am Samstag sahen wir «Cars», das jüngste Werk der Animations-Genies bei Pixar. Die Charaktere werden zwar erst in der zweiten Hälfte des Films richtig liebenswert, trotzdem vermag die Geschichte zu bewegen und hervorragend zu unterhalten. Von der Qualität der Animationen brauchen wir gar nicht zu reden, hier sind Pixar derzeit das Mass aller Dinge.
Mario de Baseggio
Das Bild zeigt den Reifenhändler Luigi und ist der offiziellen Website des Films
www.carsthemovie.com entnommen.

2004-12-13, 10.19 GMT
de Baseggio versagt auf der ganzen Linie
Ich habe gestern nach 2001 zum zweiten Mal am Zürcher Silvesterlauf teilgenommen. Mit 47min. 15s blieb ich um 4 Sekunden über der vor 3 Jahren gelaufenen Marke.
Natürlich verfehlte ich damit mein erklärtes Ziel, unter 45min. zu bleiben, klar. Grund für den kapitalen Schiffbruch lag in einem taktischen Fehler meinerseits. Drei Mal war es auf der ersten Runde aufgrund der grossen Zahl von Läuferinnen und Läufern zum Stau auf der Strecke und damit zum absolutern Stillstand während mehrerer Sekunden gekommen. Anstatt der anvisierten 11 Minuten absolvierte ich die erste Runde in schlechten 13min. 45s. Ich liess mich leichtsinnigerweise dazu verleiten, den Rückstand auf die Marschtabelle sofort veringern zu wollen, ich rannte Runde zwei in 10 Minuten. Das war eindeutig zu schnell, ich konnte auf den letzten 4 Kilometern nicht mehr zusetzen. Obwohl die Verhältnisse gestern im Vergleich mit 2001 viel besser waren - damals herrschten Temperaturen von minus 14 Grad Celsius - gelang es mir enttäuschenderweise also nicht, mich zu verbessern. Ich werde gewiss versuchen, das mir gesteckte Ziel im kommenden Jahr zu erreichen.
Mario de Baseggio

2004-11-02, 19.33 GMT
Happy Birthday, Popiç!
Ray wurde heute schnapszahlig alt. Und im Restaurant «Bü's» lud er zum Apéro. Ich musste zwar ziemlich früh gehen, dennoch ergaben sich interessante Gespräche. Mit Ivan habe ich mich zum Beispiel über die soziale Verantwortung von Grossbanken unterhalten. Ich danke dem reifen Gastgeber und wünsche ihm alles Gute in der zweiten Lebenshälfte.
Mario de Baseggio

2004-05-23, 10.49 GMT
Superleague in Oberwinterthur
Gestern war ich mit Alex, Ray, Roger und Simon an einer Kickbox-Veranstaltung in Oberwinterthur. Ich war von der Geschwindigkeit und der Entschlossenheit der Kämpfer beeindruckt, die wir aus der zweiten Reihe sehen konnten. Viele interessante und intensive Szenen, gute Ringrichterleistungen und ein ganz klein wenig «Las Vegas Feeling». Tiefpunkt des Abends war das grobe Fehlurteil der Punkterichter, die beim Kampf El Amrani gegen Hladky einstimmig den Schweizer zum Sieger kürten. Das Publikum protestierte dermassen heftig, dass das Pfeifkonzert erst aufhörte, als sich der vermeintliche Verlierer Kamal El Amrani nach zehn Minuten noch einmal im Ring zeigte und sich so als «Publikumssieger» bejubeln liess. Ohne Zweifel schaden diese Schlaumeiereien der Veranstalter dem Sport. Alles in allem aber dennoch ein wirklich gelungener Abend.
Zur Website der Superleague
Mario de Baseggio

© 2018 baseggio.com | moehlecke.com